ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2007Krankenhäuser: Kampagne gegen Verwechslungen

AKTUELL

Krankenhäuser: Kampagne gegen Verwechslungen

Dtsch Arztebl 2007; 104(39): A-2612 / B-2308 / C-2240

Flintrop, Jens

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Caro
Foto: Caro
Die Deutsche Krankenhausgesellschaft und der AOK-Bundesverband haben gemeinsam mit dem Aktionsbündnis Patientensicherheit eine bundesweite Informationskampagne zur Vermeidung von Verwechslungen bei Operationen gestartet. Dazu hat das Bündnis eine Handlungsempfehlung für Operationsteams, ein OP-Plakat sowie weitere Materialien erarbeitet. Alle 2 100 Krankenhäuser erhalten ein entsprechendes Informationspaket.
Ziel ist die Etablierung eines vierstufigen Sicherheitsverfahrens: Bei der ärztlichen Aufklärung wird der Patient zunächst zu seiner Identität und zum geplanten Eingriff befragt. Danach wird die Operationsstelle am Körper des Patienten mit einem nicht abwischbaren Stift markiert. An der Schwelle zum Operationssaal findet erneut eine Kontrolle zur Patientenidentität statt. Zuletzt prüft das OP-Team im „Team-Time-Out“, einem letzten Sicherheitscheck, ob alles seine Richtigkeit hat.
Jährlich finden in Deutschland rund 12,6 Millionen Operationen statt. In 100 bis 200 Fällen kommt es dabei zu einer Rechts-Links-Verwechslung oder zu einem Vertauschen der Eingriffe. JF
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema