ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2007Bundes­aus­schuss: Chlamydien-Screening beschlossen

AKTUELL

Bundes­aus­schuss: Chlamydien-Screening beschlossen

Dtsch Arztebl 2007; 104(39): A-2616 / B-2312 / C-2244

Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat sich für ein Chlamydien-Screening ausgesprochen. Frauen bis zum 25. Lebensjahr wird künftig ein jährlicher Test angeboten. Der Nutzen eines Screenings sei durch internationale Studien belegt, hieß es zur Begründung. „Der Test und die nachfolgende Behandlung bei einer Infektion in der Altersgruppe unter 25 Jahren führen nachweislich zu einer deutlichen Reduktion von schwerwiegenden Folgeerkrankungen“, sagte der G-BA-Vorsitzende, Dr. iur. Rainer Hess.
Zusätzlich hat der G-BA entschieden, dass schwangeren Frauen mithilfe eines Merkblatts ein HIV-Antikörpertest empfohlen werden soll. Die Mutterschafts-Richtlinien wurden entsprechend ergänzt. Ein freiwilliger Test ist bereits seit 20 Jahren Bestandteil der Schwangerenvorsorge, die die Krankenkassen bezahlen. Dennoch lässt bislang die Hälfte aller Schwangeren keinen solchen Test vornehmen. Nach wie vor kommen deshalb jährlich zehn bis 20 HIV-infizierte Säuglinge zur Welt. Rie
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema