ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2007Humanitäre Hilfe: Globalisierung der Solidarität

POLITIK

Humanitäre Hilfe: Globalisierung der Solidarität

Dtsch Arztebl 2007; 104(39): A-2630 / B-2322 / C-2254

Jachertz, Norbert

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Fotos: Ärzte der Welt
Fotos: Ärzte der Welt
Die Bundesregierung stockt den Globalen Fonds auf, und „Ärzte der Welt“ weisen auf die Doppelrolle medizinischer Entwicklungshilfe hin.

Die Bundesregierung wird ihren Beitrag für den „Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria“ um 200 Millionen Dollar erhöhen. Insgesamt stellt sie damit jährlich 500 Millionen bereit. Das kündigte die parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Karin Kortmann, im Vorfeld der „2. Wiederauffüllungskonferenz“ an, die am 28. September in Berlin zu Ende geht. Die Konferenz bringt die großen Geldgeber, öffentliche wie private, zusammen mit dem Ziel, die (medizinische) Hilfe kontinuierlich und systematisch zu finanzieren. Seit 2002 wurden insgesamt elf Milliarden Dollar aufgebracht. Geschätzt wird, dass bis 2010 jährlich etwa sechs Millarden Dollar benötigt werden. Kortmann forderte, in Anspielung auf den ökonomischen Begriff, eine Globalisierung der Solidarität.
Die Politikerin sprach auf einer Veranstaltung der Organisation „Ärzte der Welt“ (Médecins du Monde). Diese erinnerte in Berlin mithilfe der Bilder eines Fotowettbewerbs an vergessene Krisen, unter deren Folgen die Betroffenen gleichwohl höchst aktuell leiden. So zeigt eine Bildstrecke des Ersten Preisträgers, des Griechen Yannis Kontos, einen jungen Mann aus Sierra Leone, dessen beide Unterarme amputiert sind. Richtiger: Sie wurden abgeschlagen. Solche „Amputationen“ seien während des Bürgerkriegs eine beliebte Methode gewesen, Zivilisten einzuschüchtern, erläutert der Fotograf. Die Betroffenen lebten nahe der Hauptstadt Freetown in Amputiertencamps. Es gebe keine staatliche Unterstützung, obwohl der Staat am Diamantengeschäft jährlich 300 bis 450 Dollar verdiene, auch die medizinische Hilfe sei seit 2003 eingestellt.
Zu dem Wettbewerb, der nach dem spanischen Fotografen Luis Valtuena benannt ist und zum zehnten Mal ausgetragen wurde, hatten 338 Fotografen 972 Arbeiten eingereicht. Zu sehen sind nun 27 eindrucksvolle Bilder (bis zum 27. Oktober, Café Krull in der Kulturbrauerei; alle Bilder auch im Katalog). Valtuena, eine Krankenschwester und eine Ärztin sind 1997 in Ruanda bei einem Einsatz für Médecins du Monde ermordet worden.
Politikerin Kortmann bezeichnete in Berlin die Ärzteorganisation als starken Partner in der Entwicklungszusammenarbeit. Man frage nicht, „wo sind wir sicher“, sondern, „wo werden wir gebraucht“. Nun sind keineswegs alle Einsätze riskant, wie ein Blick auf die Projektliste zeigt, doch spielen sich viele tatsächlich in Krisengebieten ab, wie jetzt etwa Afghanistan, oder in Ländern, die langjährigen Krisen gerade entronnen sind, wie Liberia.
An vergessene Krisen erinnern die Bilder eines Fotowettbewerbs, die zurzeit in Berlin zu sehen sind: „Afghanische Frauen“ (oben), das „Leben als Verstümmelter“ (unten).
An vergessene Krisen erinnern die Bilder eines Fotowettbewerbs, die zurzeit in Berlin zu sehen sind: „Afghanische Frauen“ (oben), das „Leben als Verstümmelter“ (unten).
Médecins du Monde wurde 1980 von dem französischen Arzt Bernard Kouchner gegründet. Der war zehn Jahre zuvor (1971) schon maßgeblich an der Gründung von Médecins sans Frontières (Ärzte ohne Grenzen) beteiligt, hatte sich aber mit diesen überworfen. Kouchner bestand darauf, dass medizinische Helfer, denen Verstöße gegen die Menschenrechte bekannt würden, diese publik machen müssten. Damit geraten Helfer leicht in Konflikt mit lokalen Machthabern und Regierungen. Das Thema ist Hilfsorganisationen nur zu gut bekannt. Médecins du Monde akzeptieren offenbar die Doppelrolle als medizinische Helfer und Hüter der Menschenrechte. Ihr Gründer wurde im Mai 2007 zur allgemeinen Überraschung französischer Außen- und Europaminister und hat nunmehr Gelegenheit dazu, sein strenge Auffassung auf höherer Ebene einzubringen.
Médecins du Monde hat weltweit 7 000 Mitglieder, 1 200 Freiwillige arbeiten in den Projekten. Der Etat liegt bei gut 40 Millionen Euro, betreut werden rund 300 Projekte in etwa 90 Ländern. Der deutsche Zweig (Vorsitz: Prof. Dr. med. Wilfried Schilli) mit Sitz in München ist mit einem Etat von rund 550 000 Euro vergleichsweise klein. (Informationen im Internet unter www.
aerztederwelt.de; www.medecinsdumonde.org). Norbert Jachertz
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema