ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2007Feinstaubbelastung erhöht: kardiovaskuläres Risiko

MEDIZIN: Referiert

Feinstaubbelastung erhöht: kardiovaskuläres Risiko

Dtsch Arztebl 2007; 104(39): A-2666 / B-2356 / C-2288

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Schon seit Längerem wird ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Luftverschmutzung diskutiert.
Die amerikanischen Autoren berichten über eine Langzeitstudie an 65 893 postmenopausalen Frauen aus 36 Städten der USA, bei denen primär in den Jahren 1994 bis 1998 keine kardiovaskulären Erkrankungen vorlagen und die 6 Jahre lang nachbeobachtet werden konnten.
Todesfälle an Myokardinfarkt oder Apoplex, aber auch koronarchirurgische Eingriffe sowie nicht tödliche Herz- und Hirninfarkte gingen ebenfalls in die Analyse ein, deren Ziel eine Korrelation zwischen Feinstaubbelastung und kardiovaskulären Ereignissen war. Insgesamt erlitten 1 816 Frauen eines der in der Studie untersuchten Ereignisses. Im Jahr 2000 variierte die Feinstaubbelastung zwischen 3,4 und 28,3 mg/m3 Luft (Durchschnitt 13,5).
Jeder Anstieg der Feinstaubbelastung um 10 mg/m3 führte zu einem Anstieg des Risikos eines kardiovaskulären Ereignisses um 24 % und zu einem Anstieg um 76 % bezüglich eines tödlichen Ausgangs. Das absolute Risiko wird leider in der Arbeit nicht aufgeführt.
Der Unterschied zwischen den einzelnen untersuchten Städten mit diversen Feinstaubbelastungen war weniger ausgeprägt als der innerhalb einer Region mit starker Zunahme der Feinstaubbelastung während des Beobachtungszeitraums. w

Miller KA et al.: Long-term exposure to air pollution and incidence of cardiovascular events in women. N Engl J Med 2007; 356: 447–58, E-Mail: joelk@u.washington.Edu

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema