PERSONALIEN

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2007; 104(39): A-2668 / B-2358 / C-2290

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Dr. Rainer Wild-Preis – verliehen durch die Dr. Rainer Wild-Stiftung, Heidelberg, an die „Plattform Ernährung und Bewergung (peb)“. In der peb engagieren sich Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft gemeinsam für einen gesunden Lebensstil bei Kindern und Jugendlichen. Die Dotation betrug 15 000 Euro. Das Preisgeld soll
in vollem Umfang in das peb-Projekt
„Gesunde Kitas – starke Kinder“ fließen.

Karin-Nolte-Wissenschaftspreis – verliehen anlässlich des Kongresses der Saarländisch-Pfälzischen Internisten-Gesellschaft e.V., von der Karin-Nolte-Stiftung aus Germesheim, Dotation: 5 000 Euro, an Dr. Christian Fottner, I. Mediziniche Klinik und Poliklinik der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, und Dr. Harald Langer, Medizinische Klinik, Abteilung III (Kardiologie) der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Fottner wurde für seine Arbeit mit dem Titel „Mikroskopische und molekulare Bildgebung mittels miniaturisierter konfokaler Lasermikroskopie am lebenden Organismus und in Echtzeit“ ausgezeichnet. Langer wurde für seine Forschung „Blutplättchen rekrutieren humane dendritische Zellen via Mac-1/Jam-C-Interaktion und modulieren die biologische Funktion dendritischer Zellen in vitro“ geehrt.

Alois Alzheimer Award – verliehen von der Merz Pharmaceuticals GmbH, Frankfurt am Main, an die schwedische Wissenschaftlerin Prof. Dr. Agneta Nordberg, Karolinska University in Stockholm. Sie erhält den Preis für ihr herausragendes Lebenswerk bei der Erforschung der Alzheimer-Demenz. Der Preis war mit 20 000 US-Dollar dotiert. Der Alois Alzheimer Award wurde im Jahr 1995 von der Psychiatrischen Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität München ins Leben gerufen und seitdem von der international renommierten Expertenjury vergeben.

Europäischer Journalistenpreis – verliehen vom Verband Deutscher Medi-zinjournalisten, Dotation: 7 500 Euro, gestiftet von der Bayer HealthCare AG. Der Preis wurde in diesem Jahr geteilt und geht an die Journalisten Beate Lakotta und Dr. Tim Freyer. Lakotta wurde für ihren Beitrag „Alexanders Abschied“ ausgezeichnet, der im November 2006 im „Spiegel“ erschien. Freyer wurde für seinen TV-Beitrag „Drogen Spezial“ geehrt, der im November 2006 im Magazin „Welt der Wunder“ auf RTL II ausgestrahlt wurde.

Hessischer Medizinpreis – verliehen vom Medical Network Hessen, dem Universitätsklinikum Gießen-Marburg und Fresenius Medical Care als Hauptsponsor für herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf den Gebieten Diabetologie und Nephrologie, Dotation: 6 000 Euro, an Igor Sergejewitsch Schormanow, Absolvent der Medizinischen Akademie Jaroslawl, Russland. Der Preis beinhaltet ein Nachwuchsstipendium, verbunden mit einer medizinischen Forschungsstelle im Universitätsklinikum Gießen-Marburg für die Dauer von sechs Monaten. Jaroslawl ist die Partnerregion des Landes Hessen in der Russischen Förderation.

Helene-Matras-Preis – verliehen anlässlich des Symposiums der Österreichischen Gesellschaft für Lippen-Kiefer-Gaumenspalten und Kraniofaziale Anomalien in Salzburg, Dotation: 5 000 Euro, an das interdisziplinäre Behandlungszentrum für Kinder mit Gesichtsfehlbildungen am Klinikum der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main und an die Landeskliniken der Medizinischen Paracelsus Privatuniversität Salzburg in Österreich. Der Preis würdigt die Zusammenarbeit der Zentren in der Entwicklung neuer Therapieverfahren zur Behandlung von Gesichtsfehlbildungen bei Kindern und der mit ihnen einhergehenden sprachtechnischen Komplikationen.

Dr. Dieter Jung, PharmaBarometer, und Dr. Andreas Linke, Sanofi-Aventis (von links). Foto: sanofi-aventis
Dr. Dieter Jung, PharmaBarometer, und Dr. Andreas Linke, Sanofi-Aventis (von links).
Foto: sanofi-aventis
Goldene Tablette – verliehen im Rahmen eines Festakts im Deutschen Museum in München an die Firma Sanofi-Aventis Deutschland GmbH. Grundlage für die Auszeichnung ist eine repräsentative Umfrage „Pharma Trends 2007“ der Zeitschrift PharmaBarometer unter Diabetologen. In der Meinungsumfrage hatte die Mehrheit der etwa 1 500 Fachärzte Sanofi-Aventis als bestes Pharmaunternehmen im Bereich Diabetologie bewertet. Dabei ging es unter anderem um die Bereiche Außendienst, Service und Produktqualität. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige