ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2007Elektronische Patientenakte: Rhön-Klinikum startet E-Health-Projekt

AKTUELL

Elektronische Patientenakte: Rhön-Klinikum startet E-Health-Projekt

Dtsch Arztebl 2007; 104(40): A-2686 / B-2378 / C-2306

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Nie mehr Befunden hinterhertelefonieren: Diesem Ziel will man bei der Rhön-Klinikum AG näher kommen. Foto: VISUM
Nie mehr Befunden hinterhertelefonieren: Diesem Ziel will man bei der Rhön-Klinikum AG näher kommen.
Foto: VISUM
Die Rhön-Klinikum AG will ihre Kliniken mit einer webbasierten elektronischen Patientenakte (WebEPA) vernetzen. Zuvor hatte der Konzern die Patientenakte bereits im Herzzentrum Leipzig (Universitätsklinik) und im Parkkrankenhaus Leipzig-Südost erfolgreich getestet. Profitieren sollen davon künftig mehr als eine Million Patienten, die der größte private Krankenhauskonzern jährlich behandelt.
Als Projektpartner liefert Siemens Medical Solutions die Software für das Vorhaben – eines der größten E-Health-Projekte in Europa. „Die WebEPA ist der Schlüssel für einen Qualitätssprung in der Patientenversorgung. Sie führt die medizinisch relevanten Informationen der vernetzten Leistungserbringer am Patienten zusammen und unterstützt so wichtige Diagnose- und Therapieentscheidungen der behandelnden Ärzte“, so Wolfgang Pföhler, Vorstandsvorsitzender der Röhn-Klinikum AG.
Die WebEPA ist eine elektronische Plattform und soll die Kommunikation zwischen den verschiedenen Informationssystemen in den derzeit 46 Krankenhäusern und den zugehörigen Medizinischen Versorgungszentren des Konzerns ermöglichen. Sofern die Patienten einwilligen, können Einweisungen, Entlassbriefe und Befunde, zwischen den beteiligten Ärzten ausgetauscht werden. Die Kooperation soll auch niedergelassene Ärzte einschließen.
Rhön hat sich außerdem mit anderen Kliniken, öffentlichen Einrichtungen und dem Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik im Rahmen des Projekts „elektronische Fallakte“ zu einem offenen Konsortium zusammengeschlossen, um einen Standard für den sicheren Austausch von Daten zu einem Behandlungsfall zu erarbeiten. KBr
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema