ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2007KBV: Hausärzte benachteiligt

BRIEFE

KBV: Hausärzte benachteiligt

Dtsch Arztebl 2007; 104(40): A-2720 / B-2403 / C-2330

Haug, Alfred

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Demontage des KBV-Vize Ulrich Weigeldt durch die fachärztliche Mehrheit der KBV-Delegiertenversammlung, assistiert durch einige hausärztliche KV-Karrieristen, beweist einmal mehr, dass wir Hausärzte vom KV-System nicht mehr zu erwarten haben als den letzten Platz in der Einkommensskala aller Ärzte während der letzten 20 Jahre. Denn darum ging es in der Auseinandersetzung: Der Hausärztliche Fachausschuss bei der KBV hatte gewagt, eine angemessene, bessere Honorierung hausärztlicher Tätigkeit zu fordern. Die deutschen Hausärzte werden ihre Interessen in die eigenen Hände nehmen müssen, wenn sie verhindern wollen, dass Politik sowie fachärztlich dominierte KV- und Standespolitik die gute Primärversorgung unserer Bevölkerung endgültig vor die Wand fahren lassen.
Dr. med. Alfred Haug, Max-Säume-Straße 1,
28327 Bremen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema