ArchivDeutsches Ärzteblatt PP10/2007Gesellschaftskonflikte: Spiegel der Gegenwart

BÜCHER

Gesellschaftskonflikte: Spiegel der Gegenwart

PP 6, Ausgabe Oktober 2007, Seite 478

Barley, Ingrid

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Der Mythos um Ödipus ist ein beherrschendes Thema in der griechischen Mythologie. Unwissentlich erschlägt er seinen Vater Laios und heiratet seine Mutter Iokaste. Später entwickelte Freud die (psychoanalytische) Theorie des Ödipuskonflikts, wonach jedes männliche Kind eine Phase durchläuft, in der es seine Mutter begehrt und seinen Vater vernichten möchte.
In „Mensch Ödipus“ zeigt uns der Autor (Diplom-Psychologe und niedergelassener Psychoanalytiker), wie das Ödipusdrama in seiner Konflikthaftigkeit bis heute gegenwärtig ist. Anhand vieler Beispiele stellt er dar, dass der Mythos mehr ist als eine bizarre Geschichte von Mord und Inzest. Jede Epoche hat ihre spezifischen Nöte, Verstrickungen, Tragödien und Hoffnungen. Aber die Grundmuster der Störung bleiben bestehen.
Die Wiederholung transgenerationaler Konflikte und die Anerkennung persönlicher schuldhafter Verstrickung werden anhand vieler Beispiele dargestellt. Wie ein Staffellauf werden die strukturellen Defizite und die ungelösten Konflikte durch die Generationen weitergereicht. So schlägt der Autor einen Bogen von der Antike bis in die Gegenwart, zum Beispiel zu der hysterisch-ödipalen Persönlichkeitsstruktur, die uns in ihrem Mangel an Selbstreflexion und Empathie und in ihrer Überheblichkeit und Selbstüberschätzung täglich begegnet. Ähnlich wie Ödipus erleben wir, wie die scheinbare Sicherheit und Ordnung in unserem privaten und öffentlichen Leben abrupt zerbricht oder wie Menschen die Wahrheit für sich in Anspruch nehmen und mit dem Flammenschwert jede Abweichung bekämpfen. Der Autor beleuchtet die ödipalen Muster, die die politischen und sozialen Auseinandersetzungen unserer Gesellschaft prägen. Auch Figuren ähnlich dem blinden Seher Teiresias und der Sphinx begleiten unser Leben. Die Anerkennung persönlicher schuldhafter Verstrickung, die Ödipus verweigerte, bleibt jedoch jedem von uns als Chance.
Wer Freude daran hat, in die griechische Mythologie mit ihren Themen von Generationskonflikten, Geschlechterkampf, Inzestschranken, Endlichkeit, Tod und Empathie einzutauchen, um dabei gleichzeitig in einen Spiegel der Gegenwart zu sehen, wird dieses Buch mit Genuss und neu gewonnenen Erkenntnissen lesen. Ingrid Barley

Micha Hilgers: Mensch Ödipus. Konflikte in Familie und Gesellschaft. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, 2007, 130 Seiten, kartoniert, 14,90 Euro
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema