ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2007HIV: Zahl der Neuinfektionen steigt

AKTUELL

HIV: Zahl der Neuinfektionen steigt

Dtsch Arztebl 2007; 104(42): A-2840

ddp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: ddp
Foto: ddp
In Deutschland hat im ersten Halbjahr dieses Jahres die Zahl der HIV-Neuinfektionen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zugenommen. Sie stieg um neun Prozent auf 1 334 Fälle, wie das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin mitteilte.
64 Prozent der Betroffenen seien Homosexuelle. Das entspricht im Vergleich zu 2006 einem Zuwachs von fünf Prozentpunkten in dieser Gruppe. Ende des vergangenen Jahres waren dem RKI zufolge 56 000 Menschen in Deutschland mit dem Virus infiziert.
„Wir müssen die Entwicklung sorgfältig beobachten, auch die Präventionsbemühungen müssen auf hohem Niveau gehalten werden“, sagte der RKI-Präsident, Prof. Dr. Reinhard Kurth. Er kündigte an, die Maßnahmen zielgruppengenauer gestalten zu wollen. Nach RKI-Angaben wurden 16 HIV-Infektionen bei Kindern und Neugeborenen diagnostiziert. Sie infizierten sich über die Mutter. Dem RKI zufolge sind erst seit September dieses Jahres Ärzte verpflichtet, diese Tests bei Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchungen zu empfehlen.
Das RKI plant nach eigenen Angaben eine Inzidenzstudie, die den Anteil der kürzlich erworbenen HIV-Infektionen unter den Neudiagnosen bestimmen soll. ddp
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema