ArchivDeutsches Ärzteblatt9/1996Kassenärzte: Arzneimittelbudget unterschritten

SEITE EINS

Kassenärzte: Arzneimittelbudget unterschritten

KBV

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Kassenärzte in den alten Bundesländern haben das gesetzliche Arzneimittelbudget auch im Jahr 1995 eingehalten. Damit haben sie die Arzneimittelversorgung auf hohem Niveau noch unterhalb der Ausgaben des Jahres 1991 sichergestellt. Darauf hat der Zweite Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Dr. med. Peter Schwoerer, hingewiesen. Nach 1993 und 1994 konnte somit zum dritten Mal in Folge eine Budgetüberschreitung vermieden werden. Das Arzneimittelbudget 1995 wurde in den alten Ländern um mindestens 240 Millionen DM unterschritten. Wie die Apothekerverbände mitteilten, beliefen sich die Arzneimittelausgaben in den alten Ländern im vergangenen Jahr auf 24,22 Milliarden DM. Das Budget für 1995 liegt jedoch bei mindestens 24,46 Milliarden DM. Aufgrund einer Infektionswelle im Frühjahr 1995 waren die Arzneimittelausgaben um 12,1 Prozent im ersten Halbjahr gestiegen, weswegen eine Budgetüberschreitung erwartet wurde. Diese konnte jedoch durch einen Rückgang des Ausgabenanstiegs auf 4,3 Prozent im zweiten Halbjahr 1995 abgewendet werden. Für das Gesamtjahr ergibt sich daraus ein Ausgabenanstieg von 8,1 Prozent.
In den neuen Bundesländern betrug der Anstieg der Arzneimittelausgaben im zweiten Halbjahr nur 4,1 Prozent – nach +12,9 Prozent im ersten Halbjahr. Für das Jahr 1995 ergibt sich dort eine Zuwachsrate von 8,3 Prozent. Ob es vor diesem Hintergrund zu Budgetüberschreitungen gekommen ist, kann noch nicht abschließend beurteilt werden. KBV
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote