ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2007Rosazea Epidemiologie, Pathogenese, Klinik und Therapie: Schwefelpräparate erfolgreich

MEDIZIN: Diskussion

Rosazea Epidemiologie, Pathogenese, Klinik und Therapie: Schwefelpräparate erfolgreich

Dtsch Arztebl 2007; 104(42): A-2894 / B-2551 / C-2475

Driesch, Peter von den

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Hinzuweisen ist auf eine topische Therapie der Rosazea, die in Vergessenheit zu geraten droht. Neben den erwähnten Wirkstoffen Azelainsäure und Metronidazol besteht eine jahrzehntelange positive Erfahrung mit der Anwendung von topischen Schwefelpräparaten (Sulfur praecipitatum) in Konzentrationen von 2 bis 5 % (1). In einer neueren Studie wurde einer 5-prozentigen Schwefelformulierung in Kombination mit Sulfocetamid-Natrium sogar mindestens Ebenbürtigkeit gegenüber der Metronidazol 0,75-prozentigen Creme bescheinigt (2).
Wir haben in Stuttgart in den letzten 3 Jahren über 80 Patienten mit klassischer Rosazea mit einer 2-prozentigen Schwefelpräparation jeweils über Nacht behandelt. Etwa die Hälfte der Patienten hatte bereits eine erfolglose topische Metronidazoltherapie hinter sich. Es kam in 97 % der Fälle bei den Patienten zu einer deutlichen Besserung bis Abheilung. Die Mehrzahl der Patienten beurteilte die Schwefelsalbe als gegenüber der Metronidazol-Präparation überlegen. An unerwünschten Nebenwirkungen traten bei einem Patienten Hautreizungen auf. Bei allen Patienten konnten systemische Therapien vermeiden werden. Unsere Erfahrungen zeigten uns, dass die lokale Schwefeltherapie zu den effektivsten Möglichkeiten der Rosazeatherapie gehört. Es wäre bedauerlich, wenn dieses bewährte Instrument, möglicherweise aufgrund fehlender Propaganda durch pharmazeutische Firmen, von den behandelnden Ärzten vergessen werden würde.

Prof. Dr. med. Peter von den Driesch
Zentrum für Hautkrankheiten, Klinik für Dermatologie und Allergologie,
Klinikum Stuttgart
Prießnitzweg 24, 70374 Stuttgart
E-Mail: pdriesch@kbc-intern.de
1.
Gupta AK, Nicol K: The use of sulfur in dermatology. J Drugs Dermatol 2004; 3: 427–31. MEDLINE
2.
Torok HM, Webster G, Dunlap FE et al.: Combination sodium sulfacetamide 10 % and sulfur 5 % cream with sunscreens versus metronidazole 0.75 % cream for rosacea. Cutis 2005; 75: 357–63. MEDLINE
1. Gupta AK, Nicol K: The use of sulfur in dermatology. J Drugs Dermatol 2004; 3: 427–31. MEDLINE
2. Torok HM, Webster G, Dunlap FE et al.: Combination sodium sulfacetamide 10 % and sulfur 5 % cream with sunscreens versus metronidazole 0.75 % cream for rosacea. Cutis 2005; 75: 357–63. MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige