ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2007Allergische Rhinitis: Wie Kinder gut betreut werden

PHARMA

Allergische Rhinitis: Wie Kinder gut betreut werden

Dtsch Arztebl 2007; 104(42): A-2901

Vetter, Christine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der kindliche Organismus weist im Vergleich zu Erwachsenen Besonderheiten auf, die auch bei der Behandlung der allergischen Rhinitis beachtet werden müssen. Vor allem der natürliche Verlauf der Erkrankung sei zu bedenken, mahnte Prof. Ulrich Wahn (Berlin), wobei Kinder ohne allergische Sensibilisierung gute Chancen hätten, das Asthma später wieder zu verlieren. Allergietests sollten deshalb in jedem Lebensalter durchgeführt werden.
Zu berücksichtigen sei, dass oft andere Trigger der Erkrankung vorlägen und dass es häufig bei Kindern andere Reaktionen auf die Pharmakotherapie gebe. Eine internationale Expertengruppe unter Leitung von Wahn hat die PRACTALL-Leitlinien (PRACTicing ALLergology) speziell für die Behandlung der kindlichen allergischen Rhinitis entwickelt. Der Konsensusreport, der von 38 Experten aus 18 europäischen Ländern getragen wird, soll sicherstellen, dass die erkrankten Kinder in allen Nationen gleich behandelt werden und eine optimale Therapie erhalten.
Er sieht bei Kindern mit moderater bis schwerer Erkrankung als First-Line-Therapie die Behandlung mit einem inhalativen Steroid oder gleichberechtigt mit einem Leukotrien-Antagonisten vor. Wird die Symptomatik damit nicht adäquat kontrolliert, so sollen im zweiten Schritt beide Therapieprinzipien miteinander kombiniert werden, oder es ist eine Erhöhung der Steroiddosis zu erwägen.
Nur wenn auch durch solche Maßnahmen eine Symptomkontrolle nicht zu erreichen ist, empfehlen die PRACTALL-Leitlinien die Behandlung mit langwirksamen Betamimetika. „Niemals sollten diese jedoch ohne begleitende Behandlung mit einem inhalativen Steroid eingesetzt werden“, betonte Wahn.
Nach längerem stabilen Krankheitsverlauf sehen die neuen Leitlinien auch eine Deeskalation der Therapie vor, bei der der Behandlungs-Algorithmus in umgekehrter Abfolge zu beachten ist. „Es muss eine gute Krankheitskontrolle gewährleistet bleiben“, sagte Wahn. Integraler Bestandteil der Behandlung sei eine adäquate Schulung der Kinder und der Eltern, auch müsse bei jedem Arztbesuch die Größenentwicklung der Kinder erfasst und dokumentiert werden.
Christine Vetter

Symposium „Back to Basics in 2007: Airway Inflammation in Asthma, Allergic Rhinitis and New Guidelines" beim ERS Congress (European Respiratory Society) in Stockholm, Veranstalter: MSD
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema