ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2007Welt-Aids-Tag: Botschafter gegen Aids

MEDIEN

Welt-Aids-Tag: Botschafter gegen Aids

Dtsch Arztebl 2007; 104(43): A-2941

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: dpa
Foto: dpa
Prominenz aus Sport und Showbusiness sowie Politiker rufen im Internet unter www.welt-aids-tag.de dazu auf, sich als Botschafter für den Welt-Aids-Tag am 1. Dezember zu engagieren. Über das Internetportal sollen Menschen aller Altersgruppen, Bildungsschichten, Nationalitäten und unterschiedlicher Lebensweisen die Chance erhalten, sich mit Prominenten öffentlich für den Schutz vor Aids und zur Solidarität mit Menschen mit HIV zu engagieren. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­terin Ulla Schmidt gehört zu den ersten Botschafterinnen, die sich auf der Webseite präsentieren. Sie fordert dazu auf, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen.
Die einfachste Möglichkeit, Botschafter zu werden, ist die Registrierung auf der Website, die mit neuem Konzept und Möglichkeiten der User-Beteiligung online gegangen ist. Wer eigene Aktionen plant, wie beispielsweise Fotoausstellungen, Filmabende, Informationstage oder Diskussionsrunden, kann diese dort präsentieren und Helfer suchen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unterstützt die Aktionen mit Materialien, Checklisten und Anregungen. Wer sich an Aktivitäten anderer beteiligen möchte, findet eine regionale Übersicht über geplante Aktionen.
Der Welt-Aids-Tag ist jedes Jahr am 1. Dezember Anlass, auf das Thema aufmerksam zu machen. Die rote Aidsschleife dient international als Zeichen der Verbundenheit mit dem Thema und den Betroffenen. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema