ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2007Transdermale Systeme: Teilung von Fentanylpflastern rechtswidrig

AKTUELL

Transdermale Systeme: Teilung von Fentanylpflastern rechtswidrig

Dtsch Arztebl 2007; 104(43): A-2909 / B-2565 / C-2489

Zylka-Menhorn, Vera

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Werden die handelsüblichen transdermalen Fentanylpflaster erst geteilt und dann dem Patienten aufgeklebt, ist der Verordner rechtlich nicht abgesichert und bewegt sich außerhalb der erteilten Zulassungen (off label). Wie das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) aus aktuellem Anlass mitteilt, ist nach den bestehenden arzneimittelrechtlichen Zulassungen eine Teilung der Pflaster nicht vorgesehen – ungeachtet der dem Pflaster zugrunde liegenden Systemtypen (Matrix oder Membran). Ein fehlender Hinweis auf die Nichtteilbarkeit der Pflaster in den Texten der Gebrauchs- und Fachinformationen impliziere keinesfalls eine arzneimittelrechtlich gedeckte Tolerierung der Pflasterteilung.
„Die Gewährleistung der Dosiergenauigkeit nach Zuschnitt und eine fachgerechte Lagerung unbenutzter Pflasterhälften dürfen nicht in den Verantwortungsbereich des Anwenders verlagert werden“, so das BfArM. Sofern für die Schmerztherapie niedrigere Dosierungen erwünscht seien, existierten Präparate mit abgestuften, geringeren Dosisstärken. Durch deren Kombination, die auch Zwischendosierungen ermöglicht, erscheine eine individuelle Schmerztherapie bereits weitestgehend realisierbar. zyl
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema