ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2007Bestattungswesen: Nicht immer pietätvoll

KULTUR

Bestattungswesen: Nicht immer pietätvoll

Dtsch Arztebl 2007; 104(43): A-2966 / B-2615

Gieseke, Sunna

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Michael Schomers: Todsichere Geschäfte. Econ, Ullstein Buchverlag, Berlin, 2007, 288 Seiten, kartoniert, 16,90 Euro
Michael Schomers: Todsichere Geschäfte. Econ, Ullstein Buchverlag, Berlin, 2007, 288 Seiten, kartoniert, 16,90 Euro
In Deutschland sterben jedes Jahr etwa 800 000 Menschen, und bekanntlich sind Beerdigungen sehr teuer – ein riesiger Markt mit milliardenschwerem Umsatz. Wer die Leiche hat, macht den Profit; daher versuchen die Unternehmen, so schnell wie möglich den Sarg zuzumachen. „Hier gibt es wie in fast allen Branchen schwarze Schafe“, erklärt Buchautor Michael Schomers.
Ein Jahr lang hat Schomers die Geschäftspraktiken der Bestattungsbranche recherchiert, indem er als Praktikant in verschiedenen Unternehmen gearbeitet oder Angebote eingeholt hat. Dabei bemerkte er erhebliche Diskrepanzen im Umgang mit den Hinterbliebenen und den Leichen. Neben der sehr pietätvollen Verabschiedung von Toten gab es das geradezu verbrecherische Abkassieren der Hinterbliebenen und eine Gleichgültigkeit im Umgang mit den Leichen, die ihn erschüttert hat. So wurde in einem Berliner Bestattungsunternehmen der Müll einfach im Sarg entsorgt, nach dem Motto: „Da guckt ja eh keiner mehr rein.“ Die Branche sei zwar nicht krimineller als andere Branchen, verleite aber aufgrund fehlender Transparenz zu mehr Geldmacherei. „Es ist so leicht, Angehörige abzuzocken, da man unter einem vermeintlichen Zeitdruck steht, keine Ruhe hat, Preise zu vergleichen und sich in einem emotionalen Ausnahmezustand befindet“, betont Schomers. So werden aus dem 680-Euro-Schnäppchen-Angebot eines Berliner „Discount-Bestatters“ am Ende 2 200 Euro.
Schomers will mit seinem Buch nicht das gesamte Bestattungswesen verurteilen. Vielmehr möchte er die Leser aufklären und sie ermuntern, sich mehr mit dem Thema Tod auseinanderzusetzen. Wenn man selbst mehr wisse und nicht alles an den Bestatter abtreten würde, könne man die entstehenden Kosten besser überblicken. Dazu gehöre aber eben der Mut, den Tod wieder als Bestandteil des Lebens zu akzeptieren. Sunna Gieseke

Michael Schomers: Todsichere Geschäfte. Econ, Ullstein Buchverlag, Berlin, 2007, 288 Seiten, kartoniert, 16,90 Euro
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema