ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2007Untersuchung: Mitarbeiterorientierung rechnet sich

BERUF

Untersuchung: Mitarbeiterorientierung rechnet sich

Dtsch Arztebl 2007; 104(43): [111]

Flintrop, Jens

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Universität Bielefeld macht „weiche“ Faktoren messbar.

Mitarbeiterorientierung im Unternehmen zahlt sich aus – sowohl für die Betriebe als auch für die Belegschaft. Zeigt ein Unternehmen Wertschätzung gegenüber seinen Mitarbeitern, senkt das nicht nur deren Krankenstand, sondern führt auch dazu, dass vorgegebene Betriebsergebnisse eher erreicht werden. Außerdem ist Mobbing in mitarbeiterorientierten Unternehmen seltener, und die Mitarbeiter haben eine höhere Bindung an den Betrieb. Dies ist das Ergebnis eines Forschungsprojekts an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld.
Eine Forschungsgruppe dort geht seit mehr als einem Jahr der Frage nach, wie sich Unternehmenskultur, Betriebsklima und Qualität der Führung auf das Betriebsergebnis auswirken. Diese „weichen“ Faktoren galten bisher zwar als wichtig, sie waren jedoch nicht messbar und somit nicht gezielt beeinflussbar. Anhand von Daten aus Befragungen und Prozessen in Unternehmen haben die Forscher nun Zusammenhänge zwischen organisatorischen, gesundheitsbezogenen und betriebswirtschaftlichen Daten hergestellt.
5 000 Beschäftigte befragt
Fünf Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe und dem Dienstleistungssektor wurden auf Unterschiede in der Ausstattung mit Sozialkapital und auf Zusammenhänge mit dem Betriebsergebnis überprüft. Das Forschungsteam befragte mehr als 5 000 Beschäftigte zum Ausmaß des Sozialkapitals im Unternehmen.
Die Untersuchung ergab im ersten Schritt, dass es Zusammenhänge zwischen der erfahrenen Wertschätzung im Unternehmen, dem Vorkommen psychosomatischer Beschwerden der Beschäftigten, dem Ausmaß von Mobbing in der Organisation, der Bindung der Beschäftigten an das Unternehmen und der Selbsteinschätzung der Arbeitsleistung gibt. Die Befragungsergebnisse aus den Unternehmen wurden im zweiten Schritt in Beziehung mit den betriebswirtschaftlichen Kennzahlen gesetzt. Es konnten Zusammenhänge zwischen Krankenstand und dem Erreichen von Unternehmenszielen nachgewiesen werden. JF
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema