PREISE

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2007; 104(44): A-3035 / B-2673 / C-2592

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Horst Spielmann. Foto: privat
Horst Spielmann. Foto: privat
CAAT Recognition Award 2007 – verliehen vom Center for Alternatives to Animal Testin (CAAT) an der renommierten amerikanischen Johns Hopkins University in Baltimore, an Prof. Dr. med. Horst Spielmann, Arzt für Pharmakologie und Klinische Pharmakologie, ehemals Leiter der Abteilung Wissenschaftliche Querschnittsaufgaben am Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Spielmann wurde für seinen Beitrag zum Ersatz von international behördlich vorgeschriebenen, belastenden, sicherheitstoxikologischen Tierversuchen ausgezeichnet. Als Abteilungsleiter am BfR war Spielmann auch die Zentralstelle zur Erfassung und Bewertung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch unterstellt. Spielmann gilt als einer der weltweit führenden Experten für Alternativmethoden zum Tierversuch.

Travel Award – verliehen von der Gesellschaft für Tränenfilm und Augenoberfläche anlässlich der internationalen Konferenz der Tear Film & Ocular Surface Society in Taormina, Italien, Dotation: 1 500 Euro, an den Naturwissenschaftler Fabian Garreis. Er arbeitet in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Friedrich Paulsen, Institut für Anatomie und Zellbiologie, Universität Halle, und erhält den Preis für seine Arbeit zum Thema: „Antimikrobielle Peptide an der Augenoberfläche“.

Preise und Medaillen der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina – verliehen im Rahmen der Leopoldina-Jahreshauptversammlung in Halle an der Saale. Geehrt wurden unter anderem folgende Humanmediziner: Prof. Dr. Klaus Wolff, Dermatologe aus Wien, wurde mit der Goldenen Cothenius-Medaille für sein von experimenteller und klinischer Dermatologie geprägtes Lebenswerk ausgezeichnet. Die Carus-Medaille wurde zweimal vergeben. Gewürdigt wurden Prof. Dr. Guido Kroemer, Villejuif, Frankreich, für seine wegweisende Erforschung der Rolle der Mitochondrien im Prozess der Regulation des programmierten Zelltods. Prof. Dr. Josef Penninger, Wien, wurde für seine grundlegenden Beiträge zur Erforschung von Krebs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen geehrt. Den von der Commerzbank-Stiftung geförderten Leopoldina-Forschungspreis erhielt Prof. Dr. Nikolaus Pfanner, Freiburg, für seine beeindruckenden Beiträge zur Erforschung der intrazellulären Proteinsortierung und Translokation und speziell zur mitochondrialen Biogenese. Der Preis war mit 15 000 Euro dotiert. Den ebenfalls mit 15 000 Euro dotierten Thieme-Preis der Leopoldina erhielt Prof. Dr. Robert Thimme, Freiburg, für seine herausragenden Forschungsleistungen auf dem Gebiet der Immunpathogenese der Hepatitis B und C.

Deutscher Akupunkturpreis – verliehen von der Deutschen Ärztegesellschaft für Akupunktur e.V., Dotation: 5 000 Euro, an Dr. Antonius Schneider, Facharzt in der Abteilung für Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung des Universitätsklinikums Heidelberg, und sein Team. Er wurde in der Kategorie „beste Forschungsarbeit“ ausgezeichnet und für seine Arbeiten über Akupunkturbehandlung beim Reizdarmsyndrom geehrt.

Posterpreis – verliehen anlässlich der Tagung der Vereinigung Nordwestdeutscher Chirurgen in Hannover an die chirurgisch-experimentelle Arbeitsgruppe um Dr. med. Edouard Matevossian, Facharzt an der Chirurgischen Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München, für die Arbeit mit dem Titel „Retrograde Reperfusion minimiert den Ischämie-/ Reperfusionsschaden nach orthotoper Lebertransplantation im Rattenmodell“.

Margarete Basler, Vorsitzende der Stiftung, und Marcel A. Verhoff. Foto: privat
Margarete Basler, Vorsitzende der Stiftung, und Marcel A. Verhoff. Foto: privat
Konrad-Händel-Stiftungspreis für Rechtsmedizin – verliehen im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin an Priv.-Doz. Dr. med. Marcel A. Verhoff vom Institut für Rechtsmedizin des Universitätsklinikums Gießen und Marburg. Verhoff wurde für seine Forschung auf dem Gebiet der forensischen Osteologie ausgezeichnet. Der Preis ist mit 4 000 Euro dotiert und mit einer zusätzlichen Forschungsförderung von 5 000 Euro verbunden. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema