ArchivDeutsches Ärzteblatt45/2007Nadelstichverletzungen bei Chirurgen häufig

MEDIZIN: Referiert

Nadelstichverletzungen bei Chirurgen häufig

Dtsch Arztebl 2007; 104(45): A-3107 / B-2731 / C-2638

Lu

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Einer amerikanischen Studie zufolge sind Nadelstichverletzungen bei Chirurgen in der Ausbildung sehr häufig.
Eine Forschungsgruppe von Anästhesisten, Chirurgen und Internisten befragte in 17 Krankenhäusern angehende Fachärzte für Chirurgie nach einer vorausgegangenen Verletzung an einer Nadel. Sie eruierten, ob diese dem Gesundheitsamt (employee health service) gemeldet wurde und ob ein Patient beteiligt war, der mit HIV, Hepatitis B oder C infiziert war oder Drogen injizierte. Die Forscher fragten auch nach dem Grund für die Verletzung und nach den Begleitumständen.
Von 699 befragten Medizinern verletzten sich während ihrer chirurgischen Ausbildung 582 (83 %) an einer Nadel. Die Anzahl der Nadelstiche nahm mit den Ausbildungsjahren zu: Am Ende ihrer Ausbildung hatten sich fast alle Assistenten mindestens einmal gestochen, bei 53 % war ein Risikopatient beteiligt. Leider hat die Studie nicht erfasst, in wie vielen Fällen es zur einer Infektion kam.
Von den jüngsten in den USA nachgewiesenen Stichverletzungen wurde die Hälfte nicht an die zuständige Stelle gemeldet. Wenn dabei Risikopatienten beteiligt waren, erfuhr sie in 15 von 91 Fällen (16 %) nichts davon. Nach Selbsteinschätzung der Assistenten waren 80 % der Verletzungen vermeidbar. Die meisten entstanden durch zu große Eile.
Am häufigsten meldeten die Betroffenen den Vorfall wegen Zeitmangels nicht. 126 von 297 Befragten (42 %) gaben dies als Grund an. Hatte niemand die Nadelstichverletzung bemerkt, wurde sie auch seltener gemeldet. Stattdessen erfuhren in der Hälfte der Fälle der behandelnde Arzt und in 13 % eine Person aus dem persönlichen Umfeld davon.
Die Autoren schlagen eine systematische Vorsorge und Dokumentation vor, um die Verletzungen zu reduzieren und die Arbeitssicherheit von Chirurgen zu verbessern. Lu

Makary MA, Al-Attar A, Holzmueller CG, Sexton B, Syin D, Gilson MM, Sulkowski MS, Pronovost PJ: Needlestick injuries among surgeons in training: N Engl J Med 2007; 356: 2693–99.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema