ArchivDÄ-TitelSupplement: PRAXiSSUPPLEMENT: PRAXiS 4/2007Ärztebewertungen im Internet: Reaktionen der Mediziner

SUPPLEMENT: PRAXiS

Ärztebewertungen im Internet: Reaktionen der Mediziner

Dtsch Arztebl 2007; 104(45): [12]

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ärzte stehen Bewertungsportalen, in denen Patienten ihre Meinung über Ärzte und Zahnärzte äußern können, zwiespältig gegenüber. Das ist das Ergebnis der Studie „Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit 2007“. Rund 92 Prozent der Ärzte meinen, dass Patienten sehr daran interessiert sind, Ärzte empfohlen zu bekommen. 72,8 Prozent erwarten, dass Empfehlungslisten sich weiter verbreiten werden, und 78,5 Prozent sind der Auffassung, dass Bewertungslisten den Erfolg einzelner Ärzte stärken werden. Jedoch finden 65,5 Prozent, dass öffentliche Meinungsäußerungen unterbunden werden sollten. 61,2 Prozent der Befragten sind darüber hinaus der Meinung, dass Laien ärztliche Kompetenz nicht einschätzen oder bewerten können. Anders sieht es innerhalb der Kollegenschaft aus: Mehr als 60 Prozent sind der Auffassung, dass Kollegen die Kompetenz einschätzen können.
Die Gesellschaft für Gesundheitsmarktanalyse hat die Studie im Auftrag der Stiftung Gesundheit durchgeführt. Befragt wurden rund 30 000 repräsentativ ausgewählte Ärzte, Zahnärzte und Psychologische Psychotherapeuten. Die Kurzfassung der Studie ist abrufbar unter www.stiftung-gesundheit.de/presse/start_forschung.htm KBr
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema