ArchivDeutsches Ärzteblatt47/2007Mutter-Kind-Kuren: Zahl der Maßnahmen steigt langsam

AKTUELL

Mutter-Kind-Kuren: Zahl der Maßnahmen steigt langsam

Dtsch Arztebl 2007; 104(47): A-3216 / B-2832 / C-2732

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: dpa
Foto: dpa
Die Zahl der genehmigten Mutter-/ Vater-Kind-Kuren nimmt wieder zu: Im ersten Halbjahr 2007 verzeichneten die Einrichtungen des Müttergenesungswerks eine Steigerung von 15 Prozent. Nach der restriktiven Genehmigungspraxis der gesetzlichen Krankenkassen zeige dies, „dass die Gesundheitsreform wirkt“, betonte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­terin Ulla Schmidt. „Bei Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen ist es falsch zu sparen.“
Im Zuge der Reform wurden zum 1. April Mutter-/Vater-Kind-Kuren zur Pflichtleistung der Krankenkassen. Die vorherige Klassifizierung als Regelleistung hatte dazu geführt, dass viele Anträge abgelehnt wurden und Einrichtungen zu schließen drohten. 2004 lehnten die Krankenkassen durchschnittlich 38 Prozent aller Anträge ab, inzwischen sind es noch 28 Prozent – mit starken Schwankungen je nach Krankenkasse und Bundesland. „Die AOK bewilligt seit der Reform deutlich mehr Anträge, die Kaufmännische Krankenkasse lehnt gleichbleibend 62 Prozent der Anträge ab“, berichtete Marlene Rupprecht, Vorsitzende des Müttergenesungswerks. Eine Statistik über die Anträge und Bewilligungen ist ein weiteres Instrument, die Bewilligungspraxis der Kassen zu ändern. Außerdem können die Ausgaben für die Maßnahmen im Risiko­struk­tur­aus­gleich ausgeglichen werden. Schmidt und Rupprecht zeigten sich zuversichtlich, dass sich der Trend fortsetzen werde.
Es müsse noch deutlicher werden, dass bei Präventionsmaßnahmen zur Gesundheit von Müttern und Vätern der Grundsatz „ambulant vor stationär“ nicht gelte. „Eine ambulante Anwendung, bei der erst die Kinder ,wegorganisiert‘ werden müssen, ist purer Stress“, betonte die Ministerin. PB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema