ArchivDeutsches Ärzteblatt47/2007Strafrecht: Kammern und KVen sind gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Herr Sahan betont die Freiberuflichkeit des Kassenarztes und nennt die Bezeichnung „Beauftragter der Kassen“ konstruiert. Aber genauso wird der freiberufliche Architekt für seinen Bauherrn tätig, wenn er Aufträge an Baufirmen vergibt und gegen finanzielle Zuwendungen dann teurere Firmen beauftragt als nötig. Warum sollte eine Pharmafirma mir ein Golf-Wochenende finanzieren, wenn ich nicht als Dank möglicherweise deren innovative, unsinnig teure Medikamente aufschreibe und damit die Kassen schädige? Wir sind nun mal Kassenärzte, das „freiberufliche“ beschreibt nur unser finanzielles Risiko – ansonsten sind wir halt (über die KV) beauftragt, auch wenn’s hässlich klingt. Das im Artikel angesprochene Problembewusstsein zu wecken, wäre eigentlich schon seit Jahren die Aufgabe von Kammern und KVen gewesen, dann müssten sich jetzt nicht z. B. in der Ratiopharm-Affäre zahlreiche Kollegen vor Gericht verantworten.
Dr. med. Wolfgang Schwinzer, Schulstraße 7, 37441 Bad Sachsa
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema