ArchivDeutsches Ärzteblatt47/2007Lehrbuch der Palliativmedizin

MEDIEN

Lehrbuch der Palliativmedizin

Dtsch Arztebl 2007; 104(47): A-3251

Aulbert, Eberhard; Nauck, Friedemann; Radbruch, Lukas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Palliativmedizin - Wertvolle Ratschläge

Nach den Definitionen der Welt­gesund­heits­organi­sation und der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin ist Palliativmedizin „die aktive, ganzheitliche Behandlung von Patienten mit einer progredienten, weit fortgeschrittenen Erkrankung und einer begrenzten Lebenserwartung zu der Zeit, in der die Erkrankung nicht mehr auf eine kurative Behandlung anspricht und die Beherrschung von Schmerzen, anderen Krankheitsbeschwerden, psychologischen, sozialen und spirituellen Problemen höchste Priorität besitzt“.
Das Buch wird diesen Definitionen gerecht, denn es behandelt alle Bereiche der Palliativmedizin und setzt dabei keine spezifischen Kenntnisse voraus. Kommunikation, Lebensqualität und Ethik werden ebenso erläutert wie die verschiedenen körperlichen Symptome und deren Behandlung. Einen Schwerpunkt legen die Autoren auf die Interdisziplinarität ihres Fachs, indem sie Kapitel über Palliativpflege sowie psychologische und spirituelle Aspekte mit aufnehmen. Von pädiatrischer Palliativmedizin bis zu speziellen geriatrischen Problemen, vom „klassischen“ Arbeitsfeld der Palliativmedizin in der Onkologie über Aids zu neurologischen Erkrankungen deckt das Buch nahezu alle vorstellbaren palliativmedizinischen Settings ab.
Dank seines Lehrbuchcharakters ist es für Ärzte geeignet, die bisher wenig Kontakt mit der Palliativmedizin hatten, aber auch palliativmedizinisch erfahrene Ärzte sowie Pflegende und andere Berufsgruppen werden darin wertvolle Ratschläge finden. Susanne Keilig

Eberhard Aulbert, Friedemann Nauck, Lukas Radbruch (Hrsg.): Lehrbuch
der Palliativmedizin. 2. Auflage. Schattauer, Stuttgart, New York, 2007, 1423 Seiten, gebunden, 129 Euro
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema