ArchivDeutsches Ärzteblatt14/1997EU-Forschungsstelle: Leukämie-Behandlung mit Wismut-213

POLITIK: Nachrichten - Ausland

EU-Forschungsstelle: Leukämie-Behandlung mit Wismut-213

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS BRÜSSEL. Die Europäische Kommission berichtet, daß Wissenschaftler des Instituts für Transurane (ITU) ein Radioisotop, Wismut-213, isoliert haben, für das die klinische Erprobung zur Behandlung von Leukämie im Memorial Sloan Kettering Cancer Center in New York begonnen hat.
Die neue Behandlung, bei der Alpha-Strahlen emittiert werden, ist nach den neuesten Erkenntnissen einzigartig in ihrer Abtötung der Krebszellen, weil das gesunde Gewebe weitgehend geschont wird. Das Wismut-213 wurde aus Atommüll der Kernenergie gewonnen. Es ist einfacher zu handhaben als andere AlphaStrahlen und zerfällt schnell in eine nicht radioaktive Substanz. Vorläufige klinische Auswertungen zeigen, daß das Präparat tatsächlich die Krebszellen erreicht, wobei es sicher infundiert werden kann, und durch den Zerfall des Wismut-213-Nuklids eine antileukämischeWirkung zeigt. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote