ArchivDeutsches Ärzteblatt47/2007Fünf Jahre meines Lebens. Ein Bericht aus Guantánamo

KULTUR

Fünf Jahre meines Lebens. Ein Bericht aus Guantánamo

Dtsch Arztebl 2007; 104(47): A-3273

Kurnaz, Murat; Kuhn, Helmut

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Autobiografie - Ärzte in Guantánamo

Das System Guantánamo ist vor allem ein System der Bestrafung. Regeln werden willkürlich gesetzt. Wer gegen sie verstößt, muss mit Sanktionen rechnen. Ende 2001 geriet der Deutsch-Türke Murat Kurnaz in Pakistan ins Visier der Polizei, die ihn für 3 000 US-Dollar Kopfgeld an die US-Armee verkaufte. Für den damals 19-Jährigen bedeutete das ein fünfjähriges Martyrium in Afghanistan und dann in Guantánamo Bay auf Kuba.
Daran waren auch Mediziner beteiligt. In Afghanistan fesselten ihn die Soldaten mit Handschellen und hängten ihn an einer Kette auf. Dann kam der Arzt. Bis zu dreimal am Tag maß er Kurnaz’ Puls, den Blutdruck und kontrollierte die abgeschnürten Gliedmaße. Wie die Folterer trug er eine Uniform. Nur ein kleines Schild auf der Brust unterschied ihn. „Doctor“ stand darauf. „Okay“, sagte der Doktor nach der Untersuchung knapp. „Dann zogen mich die Soldaten wieder hoch“, erinnert sich Kurnaz. Ärzte waren auch später in Guantánamo Teil des Foltersystems. Entweder durch Unterlassung, wie bei dem jungen Saudi, der beide Beine amputiert bekam und mit eitrigen Stümpfen im Gefängniskäfig liegen gelassen wurde. Oder indem sie Gefangenen gesunde Gliedmaße amputierten. Als Kurnaz nach diesen Erlebnissen selbst schwer erkrankt, weigert er sich mit letzter Kraft, auf die Krankenstation gebracht zu werden. Er hatte das Arztschild auf der Uniform eines der Soldaten gesehen: „Und das machte mir wirklich Angst.“
Gemeinsam mit dem Journalisten Helmut Kuhn hat Kurnaz all das in einem Buch festgehalten. Ein „erschütternder Bericht“ und ein „einzigartiges Dokument“, schrieb der Journalist Hans Leyendecker. Nicht nur wegen der Rolle der Mediziner, sondern weil das Buch zeigt, wie leicht rechtliche und moralische Standards in westlichen Demokratien zerbrechen können. Harald Neuber



Murat Kurnaz, Helmut Kuhn: Fünf Jahre meines Lebens. Ein Bericht aus Guantánamo. Rowohlt, Berlin, 2007, 288 Seiten, gebunden, 16,90 Euro
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema