ArchivDeutsches Ärzteblatt47/2007Ein Gespenst namens MiFID

GELDANLAGE

Ein Gespenst namens MiFID

Dtsch Arztebl 2007; 104(47): A-3277 / B-2885 / C-2785

Rombach, Reinhold

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Monatelang waberte das Thema MiFID hierzulande durch die Bankenflure. Von der EU initiiert und in deutsches Recht gegossen, sollten die Wertpapierdienstleister spätestens bis zum 1. November ein umfangreiches Maßnahmenbündel zur Verbesserung des Anlegerschutzes umsetzen. Indes, unklare oder verspätete Ausführungsbestimmungen bremsten den Tatendrang der ohnehin nicht sehr erfreuten Bankenszene. So kam es denn auch, dass die meisten Geldhäuser und Finanzdienstleister ihre Klienten erst auf den letzten Drücker mit MiFID-Informationen versorgten.
Dafür traf es die Bankkunden aber auch im Kiloformat. Jeder von uns hat in den letzten Tagen päckchenweise Informationen über MiFID erhalten. Die Commerzbank etwa betitelte ihre umfangreiche Aussendung mit „Klare Sache“. Aber so eindeutig ist die Sache nicht. Wie ich so höre, wirft ein Gutteil der Adressaten die Unterlagen, weil sie das eh für unnütze Werbung halten, direkt in den Mülleimer, und die anderen sind völlig erschlagen von der Papiermenge und unterschreiben vor lauter Schreck, soweit vorhanden, den beigefügten Antwortcoupon.
Was aber heißt denn nun dieses MiFID genau? Ich habe mir den Spaß gemacht und einige Anlageberater gefragt, sie murmelten nur etwas von europäischer Finanzrichtlinie oder so, genau wüssten sie das wohl auch nicht. Diese „Markets in Financial Instruments Directive“ soll einen einheitlichen Rechtsrahmen für Wertpapierdienstleistungen schaffen und speziell den Anlegerschutz verbessern. Günstigste Orderausführungen (Best Execution), Provisionstransparenz und ein sehr umfangreicher Befragungsbogen nach dem Wertpapierhandelsgesetz gehören zu den wichtigsten Inhalten dieser Richtlinie. Das Problem ist aber einerseits die lieblose Behandlung durch manche Banken und andererseits die insgesamt heillose Überfrachtung des Regelwerks.
Damit MiFiD für die Bankkunden kein gespenstisches, nebulöses Gebilde bleibt, ist es wichtig, die tatsächlichen Vorteile des Regelwerks zu verstehen. Ich glaube, der wirklich werthaltige Pfeiler ist die (gewollte) Transparenz bei den Provisionserträgen, die Offenlegung von Zuwendungen – wer hat was von wem wofür erhalten. Diese Informationen darf sich der Kunde nicht aus der Hand nehmen lassen, sondern muss sie bei seiner Bank oder seinem Fonds dezidiert einfordern. Damit lassen sich Anlageangebote bestens vergleichen, was zuvor nicht möglich war. MiFID hat einen hohen Nutzen, nur gewusst wo, das war hier die Frage.

Börsebius-Telefonberatung „rund ums Geld“
Wie an jedem 1. Samstag des Monats können Sie auch am 1. Dezember 2007 in der Zeit von 9 bis 13 Uhr Börsebius (Diplom-Ökonom Reinhold Rombach) anrufen (02 21/98 54 80-17). Die kostenlose Telefonberatung ist ein Service des Deutschen Ärzteblattes für seine Leser.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.