ArchivDeutsches Ärzteblatt47/2007Ärzte-Schach: Schach zur Schmerzlinderung

SCHLUSSPUNKT

Ärzte-Schach: Schach zur Schmerzlinderung

Dtsch Arztebl 2007; 104(47): [116]

Pfleger, Helmut

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Vor geraumer Zeit unternahm ich mit meinem Sohn eine Deutschlandreise, wobei wir auch in die schöne Stadt Marburg kamen und dort die Treppe zum Landgrafenschloss emporstiegen. Alte, verwitterte Treppenstufen, die zu unserer Überraschung viele, teilweise kaum noch lesbare (medizinische) Inschriften bargen: Schwäche – Ennuie – Sucht – Fußpilz – Luftmangel – Blähung – Zerrung – Schwarze Galle – Pusteln – Verstimmung – Hitze – Blasenstein – Brechreiz – Not – Blutstau – Geschwüre – Hysterie – Furunkel – Völlerei – Star – Schlag – Halsweh – Diarrhö – Gicht. Ein Kaleidoskop menschlicher Beschwerden, ein Ausdruck unserer Kreatürlichkeit, eine Mahnung zur Bescheidenheit für uns Ärzte, die wir diese Übel oft nur lindernd begleiten können.
Wobei seit Urzeiten hierfür auch das Schachspiel empfohlen wurde. Als Ibn Masawaihi, der Leibarzt des Kalifen Harun al-Rashid (welch Letzterer selbst dem „königlichen Spiel“ zugetan war), gefragt wurde, ob das Schachspiel auch während einer Krankheit empfehlenswert sei, antwortete er, dass es im Allgemeinen erlaubt und nur in besonderen Fällen nicht ratsam sei. Und Ibn al-Mu’taz meinte gar: „Das Schachspiel ist immer da, wenn wir es brauchen. Es lindert den Schmerz, es hält ab den Trinker vom Exzess, und droht uns Gefahr, bedrückt uns die Angst, so ist es ein Freund in unserer Einsamkeit.“
An all das musste ich denken, als mir wieder ein Gedicht von Gottfried Keller vor Augen kam:
Die Hoffnung, das Verlorensein
Sind gleicher Stärke in mir wach,
Die Lebenslust, die Todespein,
Sie ziehen auf meinem Herzen Schach.
Ich aber, mein bewusstes Ich,
Beschau’ das Spiel in stiller Ruh,
Und meine Seele rüstet sich
Zum Kampfe mit dem Schicksal zu.
So beschaulich war es sicher nicht, als beim letzten Ärzteturnier Dr. med. Ulrich Schulze-König aus Münster (laut Theodor Heuss neben Bamberg – ausnahmsweise diesmal kein weiteres Wort über Letzteres – die schönste Stadt Deutschlands) gegen Dr. med. Reinhard Kennemann aus Essen (dessen Schönheit zu künden inzwischen unnötig ist) antrat, denn unter dem unerbittlichen Diktat der Schachuhr mussten die Züge schnell gefunden werden. Was beide nicht daran hindert, sich selbst immer wieder das Heilmittel „Schach“, auch unter diesen erschwerten Umständen, zu verschreiben.
Hier dachte Dr. Schulze-König als Weißer mit seinem letzten Springerzug nach e6, der schwarze Dame und Turm gleichzeitig aufspießte, wertvolle Beute zu erobern. Doch dabei hatte er eine tückische Antwort Dr. Kennemanns als Schwarzer übersehen, wonach plötzlich sogar er Material einbüßte. Wie kam’s?

Die angegriffene schwarze Dame hatte das Feld d5 erspäht, 1. . . . Dd5!, von wo aus sie nicht nur 2. . . . Dxg2 matt, sondern auch die Eroberung des kecken Springers, 2. . . . Dxe6, drohte. So gingen der Springer und natürlich auch die Partie verloren.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema