ArchivDeutsches Ärzteblatt14/1997Kirchen äußern sich auch zum Gesundheitswesen

POLITIK: Kommentar

Kirchen äußern sich auch zum Gesundheitswesen

Dtsch Arztebl 1997; 94(14): A-893 / B-745 / C-697

Klinkhammer, Gisela

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In ihrem gemeinsam erarbeiteten Papier mit dem Titel "Für eine Zukunft in Solidarität und Gerechtigkeit" beschäftigen sich die beiden großen christlichen Kirchen in Deutschland auch mit dem Gesundheitswesen. Sie fordern, daß künftig eine vollwertige medizinische Versorgung für jeden und ein freier, von der Einkommenssituation unabhängiger Zugang aller zur Gesundheitsfürsorge gewährleistet sein müsse. Ausgabenbegrenzungen dürften nach Ansicht der Deutschen Bischofskonferenz und der Evangelischen Kirche in Deutschland nicht dazu führen, Medizin und Pflege auf "technische Vollzüge" zu reduzieren; menschliche Zuwendung und Patientennähe seien unentbehrliche Kennzeichen einer humanen Gesundheitsversorgung (dazu Deutsches Ärzteblatt, Heft 11/1997). Kli
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema