ArchivDeutsches Ärzteblatt48/2007Elektronische Fallakte: Testlauf in Arztpraxen

AKTUELL

Elektronische Fallakte: Testlauf in Arztpraxen

Dtsch Arztebl 2007; 104(48): A-3292

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Sana Kliniken AG starten den ersten Praxistest zur flächendeckenden Einführung der elektronischen Fallakte. An dem Test nehmen 30 Arztpraxen und drei Krankenhäuser in Berlin, Stuttgart und Remscheid teil. Mit der elektronischen Fallakte können die Ärzte einrichtungsübergreifend ohne Zeitverzögerung auf Patientenbefunde, Röntgenbilder und Verordnungen zugreifen. Die Daten sind nur dort gespeichert, wo sie erhoben wurden. Die Fallakte ermöglicht außerdem die elektronische Einweisung in die Klinik und die elektronische Übermittlung des Arztbriefs.
Bisher verläuft der Austausch von Patientendaten zwischen Kliniken und Praxen papiergebunden. Dies verursacht bei jährlich 15 Millionen stationären Einweisungen hohe Kosten und führt zu Zeitverzögerungen. Vor allem an den Wochenenden ist das Anfordern der Daten vom niedergelassenen Arzt schwierig. „Mit der Einführung der elektronischen Fallakte machen KBV und Sana einen entscheidenden Schritt hin zu einer besseren Behandlung der Patienten und zu einem effizienteren Ablauf im Alltag. Gleichzeitig ist das Projekt eine wichtige Integrationsleistung in der Überwindung der sektoralen Grenzen“, sagte der KBV-Vorstand, Dr. med. Andreas Köhler.
Die Sana-Akte kann in die meisten gängigen Praxisverwaltungssysteme integriert werden und unterstützt den Datenstandard D2D („Doctor to doctor“) der KBV. KBr
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema