PREISE

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2007; 104(48): A-3346 / B-2945 / C-2843

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Alexander D. Bach. Foto: privat
Alexander D. Bach.
Foto: privat
Wissenschaftspreis – verliehen von der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen und der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch- Plastischen Chirurgen für wegweisende klinische und experimentelle Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Plastischen Chirurgie, Dotation: 3 000 Euro. Der erste Platz ging an Priv.-Doz. Dr. Alexander D. Bach, leitender Oberarzt der Klinik für Plastische- und Handchirurgie am Universitätsklinikum Erlangen, für seine Habilitationsschrift „Tissue Engineering zur Generierung von funktionellem Muskelgewebe – eine In-vivo-/In-vitro-Studie“.

Anita- und Cuno-Wieland-Preis – verliehen anlässlich der Heidelberg/Mannheimer Onkologietage, Dotation: 50 000 Euro, an Prof. Dr. Lutz Gissmann, Leiter der Abteilung „Genomverändungen und Cancerogenese“ am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg. Gissmann wurde für seine Verdienste um die Prävention von Tumoren ausgezeichnet. Seine herausragenden wissenschaftlichen Arbeiten ermöglichten die Entwicklung des Impfstoffs gegen Gebärmutterhalskrebs.

Behnken-Berger-Preis – verliehen anlässlich der Jahrestagung der Berlin-Brandenburgischen Gesellschaft für Nuklearmedizin, für Strahlenreduzierung in der medizinischen Bildgebung, Dotation: 10 000 Euro, an Dr. Christoph Hoeschen, GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit, Neuherberg. Er wurde für seine Arbeiten gewürdigt, die zu neuen Verfahren geführt haben, um die Strahlenbelastung für Patienten etwa bei der Computertomografie und der Projektionsradiografie zu verringern.

Werner-Mohr-Medaille – verliehen im Rahmen des 9. Kongresses Medizin und Mobilität in Köln von der Deutschen Gesellschaft für Reise- und Touristikmedizin e.V., an Prof. Dr. Erich Kröger, Gründer und wissenschaftlicher Leiter des CRM Centrum für Reisemedizin, Düsseldorf. Kröger habe frühzeitig den wachsenden Bedarf an reisemedizinischer Aus- und Weiterbildung und Beratung erkannt, hieß es in der Laudatio.

Werner Solbach (DGHM), Sven Hammerschmit, Christine Josenhans, Alexander Mellmann, Ulrike Schleicher, Christof von Eiff, Lothar Wieler, Georg Peters (DGHM) (von links). Foto: DGHM
Werner Solbach (DGHM), Sven Hammerschmit, Christine Josenhans, Alexander Mellmann, Ulrike Schleicher, Christof von Eiff, Lothar Wieler, Georg Peters (DGHM) (von links). Foto: DGHM
DGHM-Preise – verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM) an folgende Wissenschaftler: Die Hauptpreise 2007 gingen an Prof. Dr. med. Christof von Eiff, Münster, und Prof. Dr. med. vet. Lothar Wieler, Berlin. Dotation: jeweils 3 500 Euro. Von Eiff wurde für seine herausragenden Arbeiten zur Epidemiologie und Ökologie von Staphylokokken, insbesondere von Staphylococcus aureus, geehrt. Wieler wurde für seinen Arbeiten über tier- und humanpathogene E.-coli-Stämme geehrt. Priv.-Doz. Dr. rer. nat. Christine Josenhans, Hannover, und Dr. rer. nat. Ulrike Schleicher, Freiburg, wurden mit den 2 500 dotierten Förderpreisen ausgezeichnet. Den von der Firma bioMérieux gestifteten Diagnostikpreis in Höhe von 2 500 Euro erhielt Dr. med. Alexander Mellmann, Münster. Der Becton Dickinson-Forschungspreis für Klinische Mikrobiologie, dotiert mit 2 500 Euro, ging an Prof. Dr. rer. nat. Sven Hammerschmidt, München. Den Promotionspreis in Höhe von 500 Euro erhielt Dr. Sven Hobbie, Zürich. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema