ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2007Dem ungeklärten Schlaganfall auf der Spur

AKTUELL

Dem ungeklärten Schlaganfall auf der Spur

Dtsch Arztebl 2007; 104(49): A-3366 / B-2962 / C-2858

Siegmund-Schultze, Nicola

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Mehr als 200 000 Menschen erleiden in Deutschland jährlich einen Schlaganfall; jeder sechste davon ist jünger als 55 Jahre. Bei den Betroffenen dieser Altersgruppe bleibt die Ursache in gut einem Viertel der Fälle ungeklärt. Wissenschaftler der Universität Rostock ermitteln mögliche genetische Ursachen nun in der weltweit größten Studie zum Schlaganfall. Mit einem neuen Genanalysesystem untersuchen sie 5 000 junge Betroffene auf Gendefekte als Ursache für Schlaganfälle.
Der Hamilton-Roboter, den die Universität Rostock nun in Betrieb nimmt, kann Proben von 96 Patienten gleichzeitig in nur 36 Stunden genetisch analysieren. Zunächst isoliert er das Erbgut aus Blutproben. Dann prüft er die Gene auf mögliche Defekte hin. Und schließlich speichert er bis zu 7 000 Proben bei minus 80 °C in einer Biobank, einer vollautomatischen Lagerstätte. Die Anlage ist in Europa einmalig. „Die Technologie ist ein Quantensprung für die Erforschung von Gendefekten als Ursache von Krankheiten“, erläutert Prof. Dr. med. Arndt Rolfs (Stellvertretender Direktor der Klinik für Neurologie und Poliklinik der Universität Rostock und Leiter des Neurobiologischen Labors der Klinik). „Damit schreiben wir das Kapitel des Schlaganfalls bei jungen Patienten neu.“
Infarkt bei Jüngeren durch M. Fabry?
Rolfs koordiniert die internationale Studie, an der europaweit 46 Zentren in den Ländern Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Israel, Italien, Kroatien, Österreich, Polen, Portugal und Spanien teilnehmen werden. Hintergrund des internationalen Forschungsprojekts namens „Stroke in Young Fabry Patients“ (sifap) ist es, dass die seltene, genetisch bedingte Stoffwechselkrankheit Morbus Fabry Schlaganfälle auslösen kann.
Finanziert wird das Projekt über eine Partnerschaft zwischen der Universität Rostock und einem Biotech-Unternehmen. „Diese Kooperation erlaubt es uns, in einer so großen Studie Ergebnisse mit einer bislang nicht erreichten Aussagekraft zu erzielen“, sagt Rolfs.
Morbus Fabry sei vermutlich deutlich häufiger die Ursache für einen Schlaganfall als bislang angenommen. Weil sich ein Zusammenhang zwischen einem Hirninfarkt und M. Fabry mit bildgebenden Verfahren nicht darstellen lässt, ist beim europäischen Neurologenkongress in Brüssel im September vorgeschlagen worden, jeden jüngeren Patienten mit Apoplex oder transienter ischämischer Attacke genetisch auf die Stoffwechselerkrankung zu testen. nsi
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema