ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2007Langerhans-Zellhistiozytose des Erwachsenen – eine interdisziplinäre Herausforderung: Oft spontaner Pneumothorax

MEDIZIN: Diskussion

Langerhans-Zellhistiozytose des Erwachsenen – eine interdisziplinäre Herausforderung: Oft spontaner Pneumothorax

Dtsch Arztebl 2007; 104(49): A-3408 / B-2997 / C-2893

Niemöller, Heinz Hermann

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Bei der Schilderung des klinischen Bilds dieser Krankheit, die früher unter der Bezeichnung „eosinophiles Granulom“ oder auch „Histiozytosis X“ lief, sollte die Auflistung eines wichtigen Symptoms nicht fehlen: der spontane Pneumothorax. Er tritt bei etwa 25 % der Fälle auf, oft auch rezidivierend. Nicht selten ist dieses Ereignis das initiale Krankheitssymptom überhaupt. Die Ursache des Pneumothorax sind in der Regel kleine subpleurale Destruktionsherde, allerdings ohne Nekrosetendenz. Bei Aufreten eines spontanen Pneumothorax – namentlich bei jüngeren Erwachsenen – ist daher die Möglichkeit einer pulmonalen Form der Langerhans-Zellen-Histiozytose ins Auge zu fassen.

Dr. med. Heinz Hermann Niemöller
Bergstraße 94
82131 Gauting

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige