ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2007Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K. d. ö. R., Berlin, – einerseits – und der Verband der Angestellten-Krankenkassen e.V., Siegburg, sowie der AEV – Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e.V., Siegburg, – andererseits – vereinbaren, die Anlage 1 (Psychotherapie-Vereinbarung) zum Arzt-/Ersatzkassenvertrag (Bundesmantelvertrag-Ärzte/Ersatzkassen) – Stand: 1. April 2005 – wie folgt zu ändern

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K. d. ö. R., Berlin, – einerseits – und der Verband der Angestellten-Krankenkassen e.V., Siegburg, sowie der AEV – Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e.V., Siegburg, – andererseits – vereinbaren, die Anlage 1 (Psychotherapie-Vereinbarung) zum Arzt-/Ersatzkassenvertrag (Bundesmantelvertrag-Ärzte/Ersatzkassen) – Stand: 1. April 2005 – wie folgt zu ändern

Dtsch Arztebl 2007; 104(49): A-3431 / B-3019 / C-2915

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS 1. In § 4 Absatz 2 wird „6“ durch „7“ ersetzt.

 2. In § 5 Absatz 4 wird im letzten Satz hinter „Weiterbildungsstätten“ und in § 6 Absatz 4 wird im letzten Satz hinter „Ausbildungsstätten“ jeweils „für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie“ eingefügt. !
 3. In § 9 Absatz 2 wird der Satzteil „der Praxisinhaber selbst regelmäßig tiefenpsychologisch fundierte oder analytische Psychotherapie oder Verhaltenstherapie anwendet und wenn die Leistungen an diesen Therapeuten delegiert werden und“ ersatzlos gestrichen.

 4. In § 11 Absatz 5 wird hinter „Formblatt“ „bzw. Informationsblatt“ eingefügt und in der Klammer „PT 3a, „ und „,VT 3a“ ersatzlos gestrichen. In § 11 Absatz 7 werden in der Klammer „PT 3b, VT 3b, ggf. PT 3c, oder VT 3c“ ebenfalls ersatzlos gestrichen.

 5. In § 12 Absatz 7 wird folgender Absatz hinzugefügt:
   „Abweichend von den in der (Muster-)Berufsordnung der Ärzte und in der (Muster-)Berufsordnung der Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten festgelegten Aufbewahrungsfristen gelten für die dem Gutachter im Gutachterverfahren zur Verfügung gestellten Unterlagen und seine gutachtliche Stellungnahme unter Wahrung der Schweigepflicht die in Satz 2 genannten Aufbewahrungsfristen. Er soll die in Satz 1 genannten Unterlagen mindestens zwei Jahre über den von ihm befürworteten Behandlungszeitraum hinaus aufbewahren.“

 6. § 14 Absatz 3 wird folgendermaßen neu gefasst:
    „Während der Durchführung oder Fortsetzung einer bewilligten Psychotherapie können Testverfahren nach den Nrn. 35300–35302 E-GO mit besonderer Begründung bis zu dreimal zusätzlich berechnet werden:“

 7. In § 15 Absatz 1 werden „PT 3 KZT/a/b/c“ und „VT 3 KZT/a/b/c“ jeweils ersatzlos gestrichen, der zugehörige Spiegelstrich zu PT 3 KZT/a/b/c ebenfalls gestrichen und der zugehörigen Spiegelstrich zu VT 3 KZT/a/b/c folgendermaßen neu gefasst:
    „Informationsblätter zum Bericht des Therapeuten an den Gutachter.“

 8. In § 15 Absatz 2 wird im ersten Satz „zweifach“ durch „dreifach“ ersetzt. Der zweite Satz wird folgendermaßen neu gefasst:
   „Das Original ist für die Krankenkasse, die erste Durchschrift für den Versicherten und die zweite Durchschrift für den Therapeuten bestimmt.“

 9. In § 15 Absatz 3 wird der erste Satz folgendermaßen neu gefasst:
   „Das Formblatt PT 3 KZT/a/b/c (K) wird einfach erstellt.“

10. In § 15 Absatz 7 werden „PT 3 KZT/a/b/c“ und „VT3 KZT/
a/b/c“ jeweils ersatzlos gestrichen. Weiterhin wird „zu“ und „PT 3 KZT/a/b/c (K)“ hinter „Informationsblätter“ gestrichen.

Die Änderungen und Ergänzungen treten zum 1. 1. 2008 in Kraft.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema