ArchivDeutsches Ärzteblatt14/1997Endoprothese oder Steinextraktion bei Hochrisikopatienten?

MEDIZIN: Referiert

Endoprothese oder Steinextraktion bei Hochrisikopatienten?

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Nicht immer gelingt es, bei der Sanierung einer Choledocholithiasis durch endoskopische Sphinkterotomie die Steine komplett zu extrahieren, so daß die Einlage eines Gallengangsstents oder einer nasobiliären Sonde vorgeschlagen wurde. In einer randomisierten Studie bei je 43 Hochrisikopatienten wurde die Einlage eines Doppelpigtailkatheters von 7F mit einer sofortigen Steinextraktion oder mechanischen Lithotripsie verglichen. Da bei einer Langzeitanalyse die Zahl der biliären Komplikationen, insbesondere einer aszendierenden Cholangitis, bei den mit einer Gallengangsendoprothese versorgten Patienten signifikant höher lag, empfehlen die Autoren, nach Möglichkeit eine Steinextraktion oder Zertrümmerung vorzunehmen, um einen steinfreien Gallengang zu bekommen. w
Chopra KB, Peters RA, O’Toole PA, Williams SGJ, Gimson AES, Lombard MG, Westaby D: Randomised study of endoscopic biliary endoprothesis versus duct clearance for bileduct stones in high-risk patients. Lancet 1996; 348: 791-794.
Gastrointestinal Unit, Chelsea & Westminster Hospital, London SW10 9NH, Großbritannien.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote