ArchivDeutsches Ärzteblatt PP12/2007Ambulante Psychotherapie: Zunahme um 61 Prozent in sieben Jahren

AKTUELL

Ambulante Psychotherapie: Zunahme um 61 Prozent in sieben Jahren

PP 6, Ausgabe Dezember 2007, Seite 541

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Versicherten in Deutschland gingen 2006 durchschnittlich 17,1-mal zum Arzt – eine Steigerung um fünf Prozent im Vergleich zu 2004. Damit liegt Deutschland weltweit an der Spitze. Dies geht aus dem aktuellen Report ambulant-ärztliche Versorgung 2007 der Gmünder Ersatzkasse (GEK) hervor.
Ein Schwerpunktthema des Reports waren psychische Störungen und Verhaltensstörungen, von denen 28 Prozent der Bevölkerung 2006 betroffen waren. Ein Ergebnis: Zwischen 2000 und 2006 ist die Zahl der genehmigten ambulanten Psychotherapien um 61 Prozent gestiegen. Am häufigsten nahmen dabei Frauen der Geburtsjahrgänge 1971 bis 1980 eine Psychotherapie in Anspruch. Mit Ausnahme des Kindes- und frühen Jugendalters machen Frauen grundsätzlich häufiger eine Therapie als Männer. Hauptanlass für eine Genehmigung war die Diagnose Depression (29 Prozent), gefolgt von „Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen“ sowie somatischen Beschwerden. Die Erstgenehmigungen verteilen sich etwa gleich auf psychoanalytisch orientierte Therapeuten (48,5 Prozent) und Verhaltenstherapeuten (51,5 Prozent).
Ausgehend von der Hypothese, dass eine Psychotherapie zu einer reduzierten Inanspruchnahme des Gesundheitssystems führt, analysierte der Report ambulante Arztkontakte und Arzneiverordnungen vier Quartale vor und neun Quartale nach der Genehmigung. Beobachtet wurde, dass die Inanspruchnahme zwei Jahre nach Aufnahme einer Kurzzeittherapie auf dem gleichen Niveau war, wie ein Jahr davor. Für eine Aussage über Langzeittherapie reichte der Beobachtungszeitraum nicht aus. Positiv davon weichen Patienten ab mit der Diagnose „Reaktionen auf schwere Belastungen“: Die Ergebnisse zu Arztkontakten und Arzneiverordnungen sprechen für einen Rückgang der somatischen Beschwerden bei therapierten Betroffenen.
Prof. Dr. Friedrich Wilhelm Schwartz vom Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitssystemforschung (ISEG), das die Auswertung der Daten und die bundesweite Hochrechnung vorgenommen hat, fordert angesichts „der eher begrenzt erscheinenden Effekte“ weitere versorgungsrelevante Studien zur Wirksamkeit von ambulanten Psychotherapien. PB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema