ArchivDeutsches Ärzteblatt PP12/2007Literaturhinweise: Beobachtung und Mitgefühl

THEMEN DER ZEIT

Literaturhinweise: Beobachtung und Mitgefühl

PP 6, Ausgabe Dezember 2007, Seite 559

Jachertz, Norbert

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS So, wie Pierre-François Beauchard als „David B.“ in Bild und Text schildert, wie die Epilepsieerkrankung seines Bruders dessen Biografie und das Leben seiner Familie bestimmt, haben auch weitere Comicautoren Krankheit und Tod thematisiert, vielfach aus eigenem Erleben. Die Verbindung aus sorgfältiger Beobachtung, Mitgefühl und künstlerischer Kraft lässt den Leser/Betrachter die Geschichten intensiv miterleben. Fünf Beispiele aus jüngerer Zeit:
Frederik Peeters beschreibt in „Blaue Pillen“ (Verlag Reprodukt, Berlin, 2006, 192 Seiten, 20 Euro), wie der Autor und seine Freundin mit einer HIV-Infektion umgehen.
Zwei Comics, die sich mit Krebserkrankungen auseinandersetzen: Brian Fies: „Mutter hat Krebs“ (Verlag Von dem Knesebeck, München, 2006, 128 Seiten, 14,95 Euro), sowie Miriam Engelberg: „Krebs ist eine Erfahrung, auf die ich lieber verzichtet hätte“ (Eichborn-Verlag, Frankfurt am Main, 2007, 144 Seiten, 12,90 Euro).
Christophe Badoux erzählt märchenhaft in dem für Kinder bestimmten (aber auch Erwachsene berührenden) Comic „Fatmas fantastische Reise“, wie vier Kinder mit dem Moya-Moya-Syndrom „fertig“ werden (Edition Moderne, Zürich, 2006, 48 Seiten, 20 Euro).
Der im Artikel von Jakob Hein et al. erwähnte Comic „Eugen und der freche Wicht“ von Anna Sommer und Michael Grotzer ist bereits 2003, gleichfalls bei der Edition Moderne, Zürich, erschienen, hat 72 Seiten und kostet 19,80 Euro.
Zu den Seitenzahlen und Preisen sei bemerkt, dass die Comics durchweg aufwendig gestaltet sind und auch Sammleransprüchen genügen.
Schließlich sei an zwei frühere Projekte des Deutschen Ärzteblattes erinnert. Elke Steiner hat sich in den Jahren 2001 bis 2003 in ihrer Comicserie „Doc & Doctrix“ (www. aerzteblatt.de/docdoctrix) dem Krankenhausalltag gewidmet sowie 2003 bis 2004 die Biografien von Herbert Lewin und Käte Frankenthal veranschaulicht. NJ
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema