PERSONALIEN

Shinya Yamakawa: Das Gesicht zur Forschungssensation

Dtsch Arztebl 2007; 104(50): A-3493 / B-3074 / C-2971

Hibbeler, Birgit

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
Shinya Yamanaka Foto: DKFZ
Shinya Yamanaka Foto: DKFZ
Die Nachricht ging um die ganze Welt: Forschern ist es gelungen, aus differenzierten menschlichen Hautzellen pluripotente Stammzellen herzustellen. Nicht nur wissenschaftlich ist das eine Sensation. Viele verbinden damit die Hoffnung auf eine Stammzellforschung ohne Embryonen und ohne ethisches Konfliktpotenzial. Einer der Wissenschaftler, dem die Umwandlung von Fibroblasten zu „induzierten pluripotenten Stammzellen“ gelungen ist: Prof. Dr. Shinya Yamanaka (45) von der Universität Kyoto, Japan.
Durch den Transfer von nur vier Genen, die er mithilfe von Retroviren in die Zellen einschleuste, gelang dem Mediziner die Reprogrammierung. Dafür erhielt er während eines Symposiums des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) den mit 50 000 Euro dotierten Meyenburg-Preis. Yamanakas Ergebnisse seien auch für die Krebsforschung von zentraler Bedeutung, so das DKFZ. Körperzellen durchliefen bei der Krebsentstehung wahrscheinlich ein vergleichbares biologisches Programm, wie es Yamanaka durch den Transfer der Gene habe auslösen können. Die Entschlüsselung dieses Programms zeige Möglichkeiten auf, gezielt in den Mechanismus der Zellentartung einzugreifen.
Neben Yamanakas Team gelang auch der Arbeitsgruppe von James Thomson aus den USA die Herstellung künstlicher Stammzellen. Zeitgleich publizierten sie ihre Ergebnisse in „Cell“ und „Science“ (dazu DÄ, Heft 48/2007). Birgit Hibbeler
Anzeige

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Personalien

    Personalien

    Bernhard Schwartländer: Neuer Kabinettschef der WHO
    Christoph Thaiss: Innovativ gegen Adipositas
    Victor Banas: Stimme der Studierenden im Marburger Bund
    Didier Pittet: Mit Händedesinfektion Leben retten
    Thomas Szekeres: Österreichische Ärztekammer mit neuer Spitze
    Stefan Bösner: Innovative Lehre in der Allgemeinmedizin
    Kurt Piscol †: Schrittmacher der Neurochirurgie
    Franjo Grotenhermen: Hungern für Medizinisches Cannabis
    Dieter Pöller †: Musik als Gegenpol zum Umgang mit Krankheit
    Constantin Klein: Brückenbauer zwischen Medizin und Theologie
    Helmuth Deicher †: Pionier der klinischen Immunologie
    Eckart Fiedler: Streiter für Kassenärzte und Krankenkassen
    Joachim Mössner: Spezialist für die Pathogenese der Pankreatitis
    Ruth Pfau †: Ein Leben im Dienst der Leprakranken
    Dieter Mitrenga †: Tatkräftiger Menschenfreund
    Jörg Fuchs: Die deutsche Chirurgie konkurrenzfähig machen
    Karen Walkenhorst: Frauenpower im Vorstand der TK
    Ingrid Fischbach: Neue Patientenbeauftragte der Regierung
    Karin Oechsle: Angehörige von Krebskranken im Fokus
    Ayman Mohssen: Sprecher für Deutschlands Medizinstudierende
    Titus Brinker: Weltweite Nichtraucher-Initiative
    Martina Kadmon: Augsburger Gründungsdekanin
    Arthur Konnerth: Impulsgeber für die Neurowissenschaften
    Christiane Woopen: Vordenkerin für ethische Fragen
    Tanja Germerott: Visionen für das Fach Rechtsmedizin
    Cornel Sieber: Experte für die Biomedizin des Alterns
    Gerd Heusch: Aktiv für die Herzgesundheit
    Michael Manns: Kampagne gegen Hepatitis C
    Tedros Adhanom Ghebreyesus: WHO-Generalsekretär nach Kampfabstimmung
    Christoph Specht: Erklärer der wesentlichen Dinge
    Christine Faller: Koordinatorin für Rezeptqualität
    Stefanie Speidel: Navigatorin im OP
    Heiner Greten: „Leibarzt“ von Helmut Schmidt
    Birgit Timmermann: Kandidatin für die Sozialwahl
    Mark Wainberg †: Pionier der HIV-Forschung
    Sedar Küni: Türkischer Arzt seit Monaten in Haft
    Benjamin Beyersdorf: Radler zwischen den Welten
    Emmanuelle Charpentier: Pathogenen auf der Spur
    Sylvia Thun: Einsatz für IT-Standards im Gesundheitswesen
    Jürgen Möller-Nehring: Stimme der Opfer des Blutskandals

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige