SUPPLEMENT: PRAXiS

Vereinfachtes Signaturverfahren

Dtsch Arztebl 2007; 104(50): [3]

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die gematik (Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH; www.gema tik.de) hat auf der Medizinmesse Medica in Düsseldorf ein neues Verfahren zur Signatur des elektronischen Rezepts (eRezept) vorgestellt. Danach könnte dieses künftig biometrisch, beispielsweise durch Fingerabdruck, oder per Funkchip signiert werden, wenn der elektronische Arztausweis im Kartenterminal steckt. Diese sogenannte Komfortsignatur würde die Autorisierung des Rezepts durch den Arzt erheblich vereinfachen und beschleunigen. In den Testregionen für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) müssen die teilnehmenden Ärzte bislang für jedes eRezept eine sechsstellige PIN eingeben, was die Praxisabläufe behindert und verzögert. Nach Angaben der gematik könnten die Geräte für das neue Signaturverfahren ab Mitte 2008 in den Testregionen eingesetzt werden. Zu diesem Zeitpunkt soll auch der Rollout der für die eGK erforderlichen Lesegeräte beginnen. KBr
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema