ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2007Ratgeber: „Einmischen – Mitmischen“

MEDIEN

Ratgeber: „Einmischen – Mitmischen“

Dtsch Arztebl 2007; 104(51-52): A-3544 / B-3122 / C-3014

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Mädchen und Frauen mit Behinderungen sind die Zielgruppe der Informationsbroschüre, die auch im Internet abrufbar ist.
Mädchen und Frauen mit Behinderungen sind die Zielgruppe der Informationsbroschüre, die auch im Internet abrufbar ist.
Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bietet mit der überarbeiteten, neu aufgelegten Informationsbroschüre „Einmischen – Mitmischen“ behinderten Frauen im „Europäischen Jahr der Chancengleichheit für alle“ eine Plattform an, um wichtige Themen aus ihrer Sicht darzustellen. Damit „stärken behinderte Frauen sich gegenseitig und sensibilisieren die Gesellschaft für einen angemessenen Umgang mit ihren Anliegen im politischen Entscheidungsprozess“, so Ministerin Ursula von der Leyen in ihrem Vorwort. Immer wieder erleben Frauen mit Behinderungen mehrfache Diskriminierungen, weil sie als Frau und als behinderter Mensch benachteiligt werden. Die Informationsbroschüre soll ihnen Mut machen, selbstbewusst und selbstbestimmt ihren Weg zu gehen und sich „einzumischen“.
Zusätzlich zur Standardfassung gibt es die Broschüre auch als Übersetzung in die „Leichte Sprache“. So werden mit dem Angebot auch Mädchen und Frauen mit sogenannten geistigen Behinderungen oder mit Lernbehinderungen erreicht. Die Broschüren können kostenfrei bestellt werden beim Publikationsversand der Bundesregierung, Postfach 48 10 09, 18132 Rostock, Fax: 0 18 05/77 80 94. Die barrierefreie Internetfassung ist unter www.einmischen-mitmischen.de abrufbar. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema