ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2007Vorgehen bei nicht traumatischer Subarachnoidalblutung des Erwachsenen: Schlusswort

MEDIZIN: Diskussion

Vorgehen bei nicht traumatischer Subarachnoidalblutung des Erwachsenen: Schlusswort

Dtsch Arztebl 2007; 104(51-52): A-3562 / B-3141 / C-3033

Schmieder, Kirsten

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Herr Schorl hat ein für diese Patientengruppe wichtiges
Problem angesprochen. Einen zentralen Zugang
nur für die intravenöse Gabe von Nimodipin anzulegen
oder zu erhalten, ist sicherlich ein diskutabler Weg.
Auf der anderen Seite kann die logische und einfache
Konsequenz der Verabreichung per os aus den von ihm
genannten Gründen nicht möglich sein. In diesem Zusammenhang
ist sein Hinweis auf die veränderte Galenik
bei Zermösern der Tabletten sehr wichtig, weil ich
glaube, dass dies nicht allen Kollegen bekannt ist. Die
von Herrn Schorl gegebene Anregung, Nimodipin in
Tropfenform bei schluckgestörten Patienten zu geben,
möchten wir gern im Rahmen dieses Leserbriefforums
den interessierten Kollegen weitergeben. Die Tatsache,
dass diese Form der Applikation auch noch kostengünstiger
ist, bedeutet einen zusätzlichen Vorteil.

Prof. Dr. med. Kirsten Schmieder
Klinik für Neurochirurgie
Klinikum der Ruhr-Universität Bochum
Knappschaftskrankenhaus
In der Schornau 23–25
44892 Bochum
E-Mail: Kirsten.Schmieder@rub.de
Interessenkonflikt
Die Autoren aller Beiträge erklären, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der
Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige