ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2008Arzt – Patient: Balintarbeit fehlt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Mich freut, dass im DÄ immer häufiger die Arzt-Patienten-Beziehung Thema ist . . . Frau Dieterich weist am Ende ihres Beitrags darauf hin, dass in der Fokussierung auf Arzt – Patient die Krankheit in den Hintergrund treten kann. Es überrascht mich, dass in dem Artikel über die Arzt-Patienten-Beziehung die Balintarbeit, die inzwischen sogar Ausbildungsteil in allgemeinärztlichen sowie mehreren fachärztlichen Curricula ist, nicht erwähnt wird. Michael Balint beschrieb (schon 1964 in England, erste deutsche Übersetzung 1966) in seinem Buch „Der Arzt, sein Patient und die Krankheit“ das Zusammenwirken dieser drei Komponenten und entwickelte eine besondere Art von Gruppenarbeit, um günstige Behandlungsmöglichkeiten für individuelle Patienten mit ihren persönlichen Möglichkeiten und ihrem Doktor herauszufinden. Dabei wird der Patient im Sinne von mündig vom Arzt wahrgenommen mit dem Ohr auf: „Was will der Patient mir sagen?“, wenn dieser das auch oft mit Worten (d. h. mit dem Mund ) nicht ausdrücken kann. Diese bisweilen dem Patienten sowie dem Arzt anfangs unhörbaren und nicht erkennbaren Anteile können in Balintgruppen herausgearbeitet werden, sodass es zu einer umfassenderen Wahrnehmung von Arzt, Patient und Krankheit kommen kann . . . Wichtig ist mir, hier anzumerken: Wir brauchen eigentlich keine „neuen Projekte“ wie „Patient als Partner“, weil wir die Einrichtung der Balintgruppen mit von der Deutschen Balintgesellschaft gut ausgebildeten Leitern eigentlich überall in Deutschland (und auch in aller Welt, zusammengeschlossen mit Kontaktmöglichkeiten durch die Internationale Balintgesellschaft) haben. Im Moment werden sie leider noch häufig zu kurzfristig genutzt . . . In Großbritannien wie auch in den skandinavischen Ländern gehört die Balintarbeit mit zur Facharztausbildung und wird z. B. während der Arbeitszeit an Kliniken durchgeführt. Hat sie dadurch einen höheren Wichtigkeitswert? . . .
Dr. med. Andrea Köster, Südweder Kirchdamm 2, 27726 Worpswede
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema