ArchivDeutsches Ärzteblatt PP1/2008Rechtsreport: Keine Ermächtigung für Therapie von Sexualstraftätern

AKTUELL

Rechtsreport: Keine Ermächtigung für Therapie von Sexualstraftätern

PP 7, Ausgabe Januar 2008, Seite 4

Berner, Barbara

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die psychotherapeutische Betreuung von ehemaligen Sexualstraftätern, die nach Verbüßung einer Freiheitsstrafe unter Bewährungsauflagen stehen, ist nicht Gegenstand der Leistungspflicht der Krankenkassen. Einem Antrag eines Psychologischen Psychotherapeuten auf Ermächtigung zur Teilnahme an der ambulanten psychotherapeutischen Behandlung kann daher nach Auffassung des Bundessozialgerichts nicht stattgegeben werden.
Die Verzahnung von Therapie und justizieller Kontrolle ehemaliger Sexualstraftäter ist nach den strafrechtlichen Regelungen im Bewährungsrecht ausgerichtet. Die Verpflichtung, sich nach einer Verurteilung einer Heilbehandlung zu unterziehen, kann Gegenstand einer Weisung nach § 56 c Strafgesetzbuch im Rahmen der Strafaussetzung zur Bewährung sein. Im Vordergrund steht hierbei das gesellschaftliche Ziel, weitere Straftaten zu verhindern. Zahlreiche Komponenten dagegen, die für eine psychotherapeutische Behandlung nach den Regeln der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung kennzeichnend sind, sind in diesem Behandlungskonzept systembedingt ausgeschlossen. Dies gilt etwa für die freie Wahl des Therapeuten, für die Beschränkung auf das Ziel der Verbesserung des Gesundheitszustands (im Sinne von § 27 Sozialgesetzbuch V) sowie für das Recht des Patienten, die Behandlung sanktionslos zu beenden, wenn er sie für sich nicht mehr als sinnvoll ansieht.
Ein Angebot, das der Form nach nicht zur Leistungspflicht der Krankenkasse gehört, begründet daher keinen Bedarf. Folglich muss der Zulassungsausschuss zu dessen Abdeckung auch keinen Arzt oder Psychotherapeuten ermächtigen, der über besondere Kenntnisse in diesem Bereich verfügt. (Urteil vom 7. Februar 2007, Az.: B 6 KA 3/06 R) RA Barbara Berner
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema