ArchivDeutsches Ärzteblatt PP1/2008RANDNOTIZ: Alles Gute fürs Kind

AKTUELL

RANDNOTIZ: Alles Gute fürs Kind

PP 7, Ausgabe Januar 2008, Seite 5

Korzilius, Heike

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Kinderschicksale sorgen immer für Anteilnahme und Betroffenheit. Das ist ein Kernsatz der auf Quote und Auflage bedachten Medienmacher. Vielleicht fühlt sich die Politik deshalb gerade jetzt in der Weihnachtszeit zu Taten aufgerufen. Am 19. Dezember traf sich Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten der Länder zum Kindergipfel in Berlin. Der SPD-Vorsitzende, Kurt Beck, will den Kinderschutz im Grundgesetz verankern, und der saarländische Ministerpräsident, Peter Müller (CDU), hat als einer der ersten Früherkennungsuntersuchungen für Kinder zur Pflicht gemacht.
Das alles sind Reaktionen auf spektakuläre Fälle, in denen Kinder im vergangenen Jahr durch Misshandlungen oder Verwahrlosung gestorben sind. 80 bis 100 Kleinkinder kommen hierzulande jährlich auf diese Weise zu Tode. Die Öffentlichkeit ist geschockt und fordert Gegenmaßnahmen.
Doch die Strategien, die zurzeit diskutiert werden, sind kaum mehr als Aktionismus. Vor allem die beim Kindergipfel vereinbarte Pflichtuntersuchung von Kindern taugt nicht als Allheilmittel. Fast alle Kinder, deren Tod Schlagzeilen machte, weil man sie verhungert oder erschlagen in der elterlichen Wohnung fand, standen bereits unter der Obhut des Staates. Da hätte auch die zusätzliche mahnende Stimme eines Kinderarztes nicht mehr ausrichten können. Statt neue Vorschriften und Gesetze zu ersinnen, sollten zunächst die bestehenden Strukturen auf ihre Defizite hin überprüft werden. Vielleicht stellt sich dann heraus, dass man in der Vergangenheit an den falschen Stellen gespart hat. Denn Fürsorge kostet nicht nur Kraft, sondern auch Geld.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema