ArchivDeutsches Ärzteblatt PP1/2008Sexualität: Wissen gut aufbereitet

BÜCHER

Sexualität: Wissen gut aufbereitet

PP 7, Ausgabe Januar 2008, Seite 41

Bork, Stephan

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
In unserer aufgeklärten Gesellschaft stellt Sexualität kein Tabu mehr dar. So lautet zumindest der Anspruch, der uns rund um die Uhr durch die Medien vermittelt wird. Die Realität im Sprechzimmer des Arztes sieht anders aus. Patienten sind unsicher und trauen sich oft nicht, von sich aus das Thema Sexualität anzusprechen. Häufig fehlt es bereits an einer geeigneten Begrifflichkeit, um sich dem Thema zu nähern. Ärzte und Psychologen stehen also vor der Notwendigkeit, den Themenbereich Sexualität aktiv zu explorieren – dies ist allerdings nur dann möglich, wenn ausreichend Wissen zur Verfügung steht, um den weiten Bereich „normaler“ oder allein von der statistischen Norm abweichender Sexualität von dem Bereich im medizinisch-psychologischen Sinn gestörter Sexualität abgrenzen zu können. Nur dann können Patienten in der medizinisch-psychotherapeutischen Grundversorgung angemessen beraten beziehungsweise bei Bedarf an einen Spezialisten überwiesen werden.
Das von Brigitte Vetter vorgelegte Buch bietet genau dieses Wissen in gut lesbarer und strukturierter Form. Zunächst wird die „ungestörte“ Sexualität thematisiert und der gegenwärtige Stand des Wissens zur körperlichen und psychosexuellen Entwicklung, zur sexuellen Reaktion, zu unterschiedlichen Formen des Sexuallebens und äußeren Einflussfaktoren auf die Sexualität wie Krankheit und Medikamenteneinnahme dargestellt. Im störungsspezifischen Hauptteil werden dann die Themenfelder sexuelle Funktionsstörungen, Störungen der Sexualpräferenz (Paraphilien) und Störungen der Geschlechtsidentität abgehandelt und die spezifischen Störungen mit Angaben zu Ätiologie, Häufigkeit, Symptomatik und Verlauf vorgestellt. Die Ausführungen zur Diagnostik berücksichtigen sowohl die aktuellen Klassifikationssysteme der ICD-10 als auch des DSM-IV-TR. Die therapeutischen Prinzipien (somatisch und psychisch) werden jeweils zusammengefasst für die drei großen Störungsbereiche dargestellt.
Ein ausführliches Stichwortverzeichnis, ein Glossar sexualwissenschaftlicher Begriffe und ein weiterführendes Literaturverzeichnis runden das Buch ab, das allen Psychologen und Ärzten, die sich über den aktuellen Stand des Wissens zur Sexualität und deren Störungen informieren wollen. Stephan Bork

Brigitte Vetter: Sexualität. Störungen, Abweichungen, Transsexualität. Schattauer, Stuttgart, New York, 2007, 352 Seiten, kartoniert, 34,95 Euro
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema