ArchivDeutsches Ärzteblatt PP1/2008Wellcome Collection: Geheimnisse des Schlafens

KULTUR

Wellcome Collection: Geheimnisse des Schlafens

PP 7, Ausgabe Januar 2008, Seite 43

Gerste, Ronald D.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto:Wellcome Library, London
Foto:Wellcome Library, London
„The Mysteries of Sleeping and Dreaming Explored“ ist die zweite Ausstellung seit Eröffnung des neuen medizinhistorischen Museums in London.

Das Gehirn schläft nie. Selbst wenn wir schlafen. Das von dem in Jena wirkenden Neurologen Hans Berger erfundene EEG brachte es in den 1920er-Jahren an den Tag und legte die mehr als zweitausend Jahre alte These des Aristoteles endgültig ad acta, wonach Schlaf ein Abkühlungsprozess im Herzen ist.
Zu wenig Schlaf macht krank. Der Einfluss von Schlaf und Traum auf das menschliche Wohlbefinden begleitet die Ärzteschaft seit den Urzeiten der Heilkunde, ihre systematische Erforschung begann im Wesentlichen im 20. Jahrhundert. Die Erforschung der Geheimnisse des Schlafens und des Träumens (im Original: The Mysteries of Sleeping and Dreaming Explored) ist Gegenstand einer Ausstellung, die in Europas neuestem medizinhistorischem Museum die Besucher begeistern soll. Die Wellcome Collection in London zeigt diese Schau bis zum 10. März 2008. Dem einen oder anderen medizinhistorisch interessierten Besucher aus Deutschland, den es in dieser Zeit in Britanniens Hauptstadt verschlägt, mag manches bekannt vorkommen – wenn er in diesem Sommer in Dresden war. Dort waren die Exponate unter dem knapperen Titel „Schlaf und Traum“ zu sehen. Die Migration der Ausstellung nach London kündet von der mit der Gründung des neuen Londoner Museums vereinbarten Zusammenarbeit mit dem Deutschen Hygiene-Museum. Die nächste Exposition wird sich dann vom Traum dem Albtraum zuwenden: „War and Medicine“, die zweite Kooperation zwischen den Museen an Themse und Elbe beginnt im Oktober 2008 zunächst in London und wird anschließend in Dresden zu sehen sein.
Die Londoner Ausstellung zum Thema Schlaf wird fünf Segmente behandeln. In „Dead Tired“ geht es um die nachteiligen Folgen ungenügenden oder gestörten Schlafs. Experimente mit Schlafentzug und Störungen des zirkadianen Rhythmus zum Beispiel durch das in den Industrienationen allgegenwärtige künstliche Licht zeigt „World without sleep“. „Elusive Sleep“ beschäftigt sich mit Schlafstörungen, einem in der ärztlichen Praxis nicht ganz seltenem Problem. „Dream Worlds“ soll sich neben Freuds Traumforschung auch den handfesten Vorzügen des Träumens widmen. „Traces of Sleep“ schließlich verknüpft die Mythologie des Schlafs mit seiner wissenschaftlichen Evaluierung.
„The Mysteries of Sleeping and Dreaming Explored“ ist die zweite Ausstellung seit Eröffnung des neuen Museums und folgt der Exposition „The Heart“, in der es um das Herz in Medizin, Mythologie und Kunst ging. Die Wellcome Collection in der Euston Street von London hat nach jahrelangen Umbauarbeiten in einem aus dem Jahr 1932 stammenden neoklassizistischen Gebäudes und der Investition von rund 50 Millionen Euro Ende Juni eine neue Heimstatt erhalten. Sie reiht sich ein in die überschaubare Galerie europäischer Museen, die sich der Geschichte der Heilkunst widmen.
Nur ein Teil der Schätze der Wellcome Collection ist in der Euston Street ausgestellt, Tausende weiterer Objekte müssen aus Platzgründen in den Archiven und Kellergewölben des Wellcome Trusts verwahrt bleiben. Der Trust, der auf einem Kapitalgrundstock von 28 Milliarden Dollar basiert, ist weltweit die nach der Bill and Melinda Gates Foundation zweitgrößte Wohltätigkeitsorganisation, die primär in medizinische Forschung investiert. Er geht auf das sagenhafte Vermögen des Henry Wellcome zurück, das dieser als Gründer eines der weltgrößten Pharmaunternehmen erwarb. Im ersten Stock sind Exponate aus Wellcomes Sammlung zu sehen sowie die Schau „Medicine Now“, in welcher der Besucher unter anderem die Geheimnisse des menschlichen Genoms ebenso kennenlernt wie die wichtigsten Bedrohungen der Gesundheit in der Postmoderne. Diese reichen von Aids bis hin zu dem in den Industrienationen fast endemischen Übergewicht.
Ronald D. Gerste

Die Ausstellung „The Mysteries of Sleep and Dreaming Explored“ ist vom 29. November 2007 bis 10. März 2008 zu sehen. Anschrift: Wellcome Collection, 183 Euston Street, London NW1 2 BE. Öffnungszeiten: Täglich 10 bis 18 Uhr, donnerstags bis 22 Uhr, sonntags 11 bis 18 Uhr. Internet: www.wellcomecollection.org
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema