ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2008Genomforschung: Fokus: Volkskrankheiten

AKTUELL

Genomforschung: Fokus: Volkskrankheiten

Dtsch Arztebl 2008; 105(3): A-65 / B-57 / C-57

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Stärker als bisher will das Bun­des­for­schungs­minis­terium die medizinische Genomforschung auf die Bekämpfung von Volkskrankheiten ausrichten. Auch die Kooperation mit der Industrie werde intensiviert, sagte Bun­des­for­schungs­minis­terin Annette Schavan (CDU). Für das neue Programm der medizinischen Genomforschung stelle ihr Ministerium in den nächsten drei Jahren mehr als 125 Millionen Euro bereit.
Mit dem Programm soll auf der Grundlage des nationalen Humangenomforschungsnetzes, dessen Förderung 2007 auslief, zum einen ein umfassendes molekulares Verständnis von Krankheitsprozessen gewonnen werden. Zum anderen soll der Transfer wissenschaftlicher Ergebnisse aus der Genomforschung in die klinische und industrielle Anwendung verbessert werden. Für alle ausgewählten Projekte besteht bei Erfolg die Möglichkeit, für weitere zwei Jahre gefördert zu werden.
Mithilfe von DNA-Chips wollen die Wissenschaftler im Rahmen des Projekts die genetische Information von bis zu 25 000 Patienten und Kontrollpersonen untersuchen, um die genetischen Ursachen von etwa 25 Krankheiten besser zu verstehen. Dazu gehören unter anderem Essstörungen, extremes Übergewicht, Epilepsie, bipolare Störungen, Schizophrenie, Depression, Parkinson, Alzheimer, Alkoholsucht, chronische Darm­er­krank­ungen, Neurodermitis, Schuppenflechte, Sarkoidose, koronare Herzkrankheit, Erkrankungen des Herzmuskels, Malaria und Tuberkulose. ER
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema