ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2008Rehabilitation: Mehr Berechtigte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die in dem Artikel angegebene Zahl von nur 1,4 Prozent Hamburger Ärzten, die zur Verordnung von Rehabilitation berechtigt sind, ist falsch. Berechtigt sind 505 Hamburger Kassenärzte bezogen auf die Gesamtzahl von 3 231 niedergelassenen Ärzten überhaupt (d. h. einschließlich Pathologen, Laborärzten, Augenärzten usw., die ohnehin keine Rehabilitation verordnen). Das sind 15,6 Prozent. Schaut man genauer hin, sind es jedoch 320 von 1 222 Hausärzten, das heißt 26 Prozent in der Gruppe der Hauptverordner. Das bedeutet, dass der Grund für die derzeitige nahezu unveränderte Genehmigungspraxis sicherlich nicht bei den niedergelassenen Ärzten zu suchen ist, die in ihrer Freizeit und auf eigene Kosten die Qualifikationskurse besuchen. Im Übrigen kann jeder niedergelassene Vertragsarzt ohne Zusatzkurs die Genehmigung zur Verordnung bei seiner KV erhalten, wenn er belegen kann, dass er mindestens 20 Befundberichte (also Rehabilitationsanträge) in den letzten zwölf Monaten erstellt hat . . .
Barbara Heidenreich,
Kassenärztliche Vereinigung Hamburg,
Humboldtstraße 56, 22083 Hamburg
Anmerkung der Redaktion: Die Zahlen in dem
Artikel stammen aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (Bundestagsdrucksache 16/5156).
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige