ArchivDeutsches Ärzteblatt15/1997Rauchen: Entlastung der Krankenkassen

SPEKTRUM: Leserbriefe

Rauchen: Entlastung der Krankenkassen

Pesantes, Florian Diaz

Zu dem Kommentar "Fremdleistungen: Entlastung statt Rationierung" von Prof. Dr. med. Fritz Beske in Heft 7/1997
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Tabakmißbrauch führt zwar nachweislich zu einer erheblichen Belastung der individuellen Gesundheit des einzelnen Rauchers, nicht aber zu einer Belastung der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung. Ganz im Gegenteil führt Tabakmißbrauch, der Studie von Leu und Schaub, Basel, zufolge, zu einer Entlastung der Krankenkassen (und nebenbei auch der Rentenkassen) durch die geminderte durchschnittliche Lebenserwartung der Raucher.
Argumentativ den Boden der Tatsachen zu verlassen könnte sich als kurzsichtig erweisen. Nicht die Fakten sind inhuman, sondern die Blickverengung auf die Kosten kann inhumane Denk- und Handlungsweisen erzeugen.
Florian Diaz Pesantes, Marinesanitätsstaffel, Friedensplatz 1, 26919 Brake
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote