ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2008Arzneimittelfälschungen: Forschungsinitiative gegen Produktpiraterie

AKTUELL

Arzneimittelfälschungen: Forschungsinitiative gegen Produktpiraterie

Dtsch Arztebl 2008; 105(5): A-186 / B-170 / C-170

Hibbeler, Birgit

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt zehn neue Forschungsprojekte zum Schutz vor Produktfälschungen. Nach Schätzungen entsteht der deutschen Wirtschaft durch Plagiate jährlich ein Schaden von fünf Milliarden Euro.
Besonders gefährlich stuft das BMBF gefälschte Arzneimittel ein. Diese könnten, neben dem wirtschaftlichen Schaden für die Hersteller, zu gravierenden gesundheitlichen Schäden führen. Gefälschte Medikamente werden besonders in Entwicklungsländern in Verkehr gebracht, aber auch in Deutschland steigt die Zahl der Imitate. Im Rahmen des Forschungsprojekts „EZPharm“ unterstützt das BMBF deshalb die Entwicklung einer durchgängig kontrollierten und geschützten Prozesskette für den Pharmabereich. Medikamente sollen künftig auf allen Stufen der pharmazeutischen Versorgungskette – vom Hersteller über Großhandel, Krankenhäuser, Apotheken und Ärzte bis zum Patienten – fälschungssicher transportiert und verteilt werden können. BH
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema