ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2008Arbeitsmedizin: Eindruckvolle Querschnittsdarstellung

MEDIEN

Arbeitsmedizin: Eindruckvolle Querschnittsdarstellung

Dtsch Arztebl 2008; 105(5): A-218 / B-196 / C-196

Schunk, Werner

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Romano Grieshaber, Martina Stadeler, Hans-Christoph Scholle (Hrsg.): Prävention von arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren und Erkrankungen. 13. Erfurter Tage. Verlag Dr. Bussert & Stadeler, Jena, 2007, 447 Seiten, kartoniert, 49,90 Euro
Romano Grieshaber, Martina Stadeler, Hans-Christoph Scholle (Hrsg.): Prävention von arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren und Erkrankungen. 13. Erfurter Tage. Verlag Dr. Bussert & Stadeler, Jena, 2007, 447 Seiten, kartoniert, 49,90 Euro
Die Aufgabe der Arbeitsmedizin besteht darin, Entscheidendes zur Erhaltung und Förderung der Leistungs- und Beschäftigungsfähigkeit im betrieblichen Alltag beizutragen. Um den Stellenwert der Arbeitsmedizin bei den Berufsgenossenschaften zu erhöhen, tragen insbesondere die alljährlich stattfindenden „Erfurter Tage“ der Berufsgenossenschaften Nahrungsmittel und Gaststätten bei. Anfang Dezember 2006 fanden sie bereits zum 13. Mal statt – diesmal zu dem Thema „Prävention von arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren und Erkrankungen“. Sie wurden zusammen mit dem Kompetenzzentrum für interdisziplinäre Prävention an der Friedrich-Schiller-Universität Jena durchgeführt. Darüber liegt ein umfangreicher Kongressband vor.
Interessante Beiträge aus Theorie und Praxis beschäftigen sich mit der Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die sowohl die Risikoerkennung, die Stressforschung am Arbeitsplatz als auch die Intervention bei der koronaren Herzkrankheit berücksichtigen. Der Teil „Prävention und Ernährung“ beinhaltet Studien in Bezug auf Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus. Umfangreich in Bild und Ton, das heißt in Vorträgen und Postern, werden die Beiträge über die Prävention von „Lärmschwerhörigkeit“ und „Prävention von Rückenschmerz“ im Buch dargestellt.
Die Beiträge reichen von der Diagnose, Differenzialdiagnose und Begutachtung bis hin zur Prävention und Lärmschutz unter den neuen Aspekten des Einsatzes personalisierter, miniaturisierter Lärmdosimeter und der Klangfarbendiskrimination. Von den ersten Tagungen an waren der „Rückenschmerz“ als Leitsymptom im Rahmen des Muskel-Skelett-Systems und dessen Erkrankungen ein absoluter Schwerpunkt der wissenschaftlichen Forschung und praktischen Anwendung. Viele namhafte Wissenschaftler äußerten sich zur modellbasierten Präventionsdiagnostik, zu elektrophysiologischen und spektroskopischen Untersuchungen an Tier und Mensch in Verbindung mit psychosozialen und körperlichen Belastungsfaktoren.
Den Herausgebern ist mit diesem Buch eine aktuelle, gestalterisch eindrucksvolle Querschnittsdarstellung von Prävention und Gesundheitsforschung gelungen; es wird bundesweit und auch international auf großes Interesse stoßen.
Werner Schunk
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema