ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2008Der Bewertungsausschuss nach § 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V hat in seiner 143. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung) Änderungen des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) gemäß § 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V mit Wirkung zum 1. April 2008 beschlossen.

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Bundes­ärzte­kammer

Der Bewertungsausschuss nach § 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V hat in seiner 143. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung) Änderungen des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) gemäß § 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V mit Wirkung zum 1. April 2008 beschlossen.

Dtsch Arztebl 2008; 105(5): A-235 / B-211 / C-207

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Bei der 143. Sitzung handelt es sich um (überwiegend redaktionelle) Korrekturen am EBM 2008 mit Wirkung zum 1. April 2008.

Bei den inhaltlichen Änderungen handelt es sich insbesondere um:
– Anpassung der Nebeneinanderberechnungsfähigkeit von Leistungen aus unterschiedlichen schwerpunktorientierten Abschnitten und/oder dem Abschnitt 13.2.1 für internistisch schwerpunktorientierte Berufsausübungsgemeinschaften in den Allgemeinen Bestimmungen 5.1

– Streichung der Anmerkung unter der Gebührenordnungsposition 01436 zur Berechnungsfähigkeit im Zusammenhang mit Leistungen des Abschnitts 31.2 bei Erbringung als Auftragsleistungen
– Anpassung der Berechnungsfähigkeit der Gebührenordnungsposition 01755 auf nur einmal je Seite
– Anpassung der obligaten Leistungsinhalte der Gebührenordnungsposition 19312 auf die Anwendung eines Sonderverfahrens

– Anpassung des Ausschlusses der Grundpauschale 30700 neben einer Versicherten-, Grund- bzw. Konsiliarpauschale an den Arztfall
– Begrenzung der Berechnungsfähigkeit der Gebührenordnungsposition 30706 auf Behandlungsfälle, in denen die Grundpauschale 30700 berechnet worden ist. Ausgenommen sind Hausärzte und weitere komplementär behandelnde Ärzte.

– Begrenzung der Berechnungsfähigkeit der Gebührenordnungsposition 30708 auf Behandlungsfälle, in denen die Grundpauschale 30700 berechnet worden ist
– Aufnahme der intravenösen Injektion in den Anhang 1 zum EBM


Vorbehalt:
Das Unterschriftsverfahren zur Beschlussfassung der 143. Sitzung des Bewertungsausschusses ist eingeleitet. Die Bekanntmachung erfolgt unter dem Vorbehalt der endgültigen Unterzeichnung durch alle Vertragspartner sowie gemäß § 87 Abs. 6 SGB V unter dem Vorbehalt der Nichtbeanstandung durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema